cinematograph 

Museumstraße 31   T 0 512 560470  50

leokino

Anichstraße 36   T 0 512 560470

Di 28.05. bis So 02.06. 2024 - Webseite www.iffi.at


Internationales Filmfestival Innsbruck   2024  


Online Reservierung



filmstill

Heute Mi 29.05. um 15.15 Uhr Leokino 1

KUMMATTY

R: Govindan Aravindan / OmenglU


Govindan Aravindan war einer der wegweisenden Regisseure für das Kino in Malayalam, einer der ältesten Sprachen Indiens, die heute circa 35 Millionen Menschen sprechen. Verantwortlich für die Kameraführung bei KUMMATTY war Shaji N. Karun, langjähriger Freund des IFFI.
Den beiden ist eine visuell umwerfende Interpretation der titelgebenden Sagenfigur gelungen, in der Mythos, kindliche Entdeckungsfreude und dokumentarische Beobachtung zu einem harmonischen Ganzen werden. Die Kinder des Dorfes sind fasziniert von dem Lieder singenden Zauberer - völlig ungefährlich ist dessen Magie jedoch nicht.

Govindan Aravindan / Indien / 1979 / DCP / 90min / Malayalam OmenglU




filmstill

Heute Mi 29.05. um 15.30 Uhr Leokino 2

DAS LEERE GRAB

R: Agnes Lisa Wegner, Cece Mlay / OmU


"Kolonialismus", "Restitution", "Reparation" - man kennt diese Wörter. DAS LEERE GRAB zeigt, was sie für die von ihnen Betroffenen bedeuten: Die Tatsache, dass immer noch zehntausende menschliche Gebeine aus ehemaligen Kolonien in deutschen Museen lagern, ist eine konkrete Folge der viel zu geringen Aufarbeitung deutscher Kolonialverbrechen. Für die Nachkommen bedeutet sie tiefen Schmerz und den Raub der eigenen Geschichte. Mit respektvollem Blick begleiten die Regisseurinnen sowohl zwei Familien aus Tansania, die für Rückgabe kämpfen, als auch Aktivist*innen in Berlin, die allmählich Gehör finden.

Agnes Lisa Wegner, Cece Mlay / Deutschland, Tansania / 2024 / DCP / 97min / swahili- deutsch-englische OmU




filmstill

Heute Mi 29.05. um 17.05 Uhr Leokino 1

AUGURE

OMEN

R: Baloji / OmU


In seinem Debütfilm verhandelt Baloji autobiografisch geprägte Gedanken über post-koloniale Identität. Die Schicksale der Protagonist*innen sind vom Vorwurf der Hexerei bestimmt: Koffis auffälliges Muttermal wird als Zeichen des Teufels interpretiert, seine Mutter gilt deshalb als Hexe; Paco wird für den Tod seiner Schwester verantwortlich gemacht; Tshala ist aufgrund ihrer Kinderlosigkeit Zielscheibe von bösen Gerüchten. AUGURE ist als magisches Ereignis ohne Eindeutigkeit inszeniert und stellt Fragen über Modernität, Mythologie und gerechtes Miteinander.

Baloji / Belgien, Demokratische Republik Kongo, Frankreich, Niederlande, Südafrika / 2023 / DCP / 90min / Lingála-swahili-französische-englische OmU




filmstill

Heute Mi 29.05. um 17.10 Uhr Cinematograph

BAAVGAI BOLOHSON

WENN ICH NUR WINTERSCHLAF HALTEN KÖNNTE

R: Zoljargal Purevdash / OmU


Dank seiner außerordentlichen Begabung in Physik hat Ulzii die Chance, ein Stipendium für eine angesehene Schule zu bekommen. Er ist fest entschlossen, es zu schaffen, doch der Winter im Jurtenviertel von Ulaanbaatar ist hart, die Mutter fortgegangen und für die jüngeren Geschwister gilt es zu sorgen.
Nicht oft erzählt ein so einfühlsames Coming-of-Age-Drama noch dazu die universelle Geschichte eines gesellschaftlichen Dilemmas: Bildung kann der Schlüssel sein, um aus der Armut zu entkommen. Doch sie erfordert viel Zeit. Und viel Zeit haben eben nur jene, die Geld haben.

Zoljargal Purevdash / Mongolei, Frankreich, Schweiz, Katar / 2023 / DCP / 98min / mongolische OmU




filmstill

Heute Mi 29.05. um 17.25 Uhr Leokino 2

SAYYAREYE DOZDIDE SHODEYE MAN

MY STOLEN PLANET

R: Farahnaz Sharifi / OmU


Die Biografie einer iranischen Frau, von Kindheitsfotos, die in den ersten Wochen nach der Ausrufung der Islamischen Republik gemacht wurden, bis zu den heutigen Jin-Jiyan-Azadî-Protesten. Die Filmemacherin Farahnaz Sharifi hat jahrzehntelang nicht nur alltägliche Widerstände sowie besonders einschneidende Ereignisse festgehalten, sie hat auch ein riesiges Archiv aus Film- und Videomaterial von anderen aufgebaut. Ihr aus Aufnahmen unterschiedlichster Formate bestehender "Planet" wird vonseiten des Regimes zunehmend bedroht. Am Ende dieses oft drastischen Bilderstroms schimmert trotzdem die Hoffnung.

Farahnaz Sharifi / Deutschland, Iran / 2024 / DCP / 82min / Farsi OmU




filmstill

Heute Mi 29.05. um 19.00 Uhr Leokino 1

ALL SHALL BE WELL

R: Ray Yeung / OmenglU


Pat und Angie verbringen ein erfülltes Leben in Hongkong: Die beiden Frauen haben eine glückliche Beziehung, eine enge Bindung an Pats Familie, Rückhalt in ihrem queeren Freundeskreis und eine gemütliche Wohnung. Als Pat plötzlich verstirbt, muss Angie nicht nur mit ihrer Trauer leben, sondern sieht sich auch damit konfrontiert, dass ihre Partnerinnenschaft vom Staat rechtlich benachteiligt wird und von manchen in der Gesellschaft nicht akzeptiert wird.
Außergewöhnlich einfühlsam und ohne klischeehafte Charaktere erzählt Ray Yeung in warmen Bildern von einer Frau, die sich nicht unterkriegen lässt.

Ray Yeung / Hongkong, China / 2024 / DCP / 93min / kantonesische OmenglU




filmstill

Heute Mi 29.05. um 19.10 Uhr Cinematograph

EAT BITTER

R: Ningyi Sun, Pascale Appora-Gnekindy / OmenglU


Das chinesisch-zentralafrikanische Regisseurinnen-Duo begleitet Thomas und CC in ihrem Alltag in Bangui, der Hauptstadt eines der ärmsten Staaten der Erde, der Zentralafrikanischen Republik. Thomas, der wie viele junge Einheimische den Job des Sandtauchers ausübt, kämpft um sozialen Aufstieg. CC kam aus China, um hier als Bauleiter mehr zu verdienen - und mehr zu gelten - als zu Hause. Das Porträt dieser beiden ungleichen Arbeiter, das auch die Frauen in ihrem Leben zu Wort zu kommen lässt, ist eine beeindruckend menschliche Bestandsaufnahme der kapitalistisch verzahnten Welt.

Ningyi Sun, Pascale Appora-Gnekindy / Zentralafrikanische Republik, China / 2023 / DCP / 94min / französisch-chinesisch-Sango OmenglU




filmstill

Heute Mi 29.05. um 19.20 Uhr Leokino 2

THE BRIDE

R: Myriam U. Birara / OmenglU


Ruanda 1997: Drei Jahre sind seit dem Genozid vergangen. Eva ist eine verträumte junge Frau mit dem Wunsch, Medizin zu studieren. Aber sie wird von einer Gruppe von Männern entführt - Teil eines traditionellen Heiratsrituals namens Guterura. Im Haus ihres zukünftigen Mannes Silas findet sie in dessen Cousine eine Vertraute. Sie erzählt ihr vom tragischen Schicksal ihrer Familie.
Myriam U. Birara gelingt es in ihrem Regiedebüt, im ernsten Kontext von Zwangsehe und Völkermord melancholisch und feinfühlig von einer Freundschaft zu erzählen und auch der Hoffnung Platz zu gewähren.

Myriam U. Birara / Ruanda / 2023 / DCP / 73min / Kinyarwanda OmenglU




filmstill

Heute Mi 29.05. um 20.50 Uhr Leokino 1

LA PALISIADA

R: Philip Sotnychenko / OmenglU


Zweimal wird aus einer Pistole gefeuert. Einmal 1996, einmal gut 25 Jahre später. Nach dem Prolog in der Gegenwart taucht dieser ungewöhnliche Gesellschaftskrimi in eine Mordermittlung in der frisch unabhängigen Ukraine ab, einer turbulenten Zeit des Umbruchs. Philip Sotnychenko fand Inspiration in VHS-Archivmaterial der Polizei. Dessen Videoästhetik nimmt er auf, um sie immer wieder geschickt zu brechen. Mit LA PALISIADA erzählt er einerseits ein Bilderrätsel, andererseits davon, wie Gewalt an die nächste Generation weitergegeben wird.

Philip Sotnychenko / Ukraine / 2023 / DCP / 100min / ukrainisch-russisch-aserbaidschanische OmenglU




filmstill

Heute Mi 29.05. um 21.05 Uhr Leokino 2

AVANT-DRAG!

R: Fil Ieropoulo / OmenglU


Bei diesem Streifzug durch Athen lernen wir neun Athener Drag-Performer*innen kennen. In ihren zutiefst politischen Auftritten dekonstruieren sie Geschlecht, Nationalismus, Zugehörigkeit und Identität vor dem Hintergrund von Polizeibrutalität, Transphobie und Rassismus. Der Ton changiert zwischen schrillem Humor und ruhiger Nachdenklichkeit; die Grenzen von Kunst, Aktivismus und Leben verschwimmen.
Die verbindende Erzählung beschreibt an einem Punkt die künstlerische Praxis: Drag öffnet die Tür zum Keller, holt Dinge aus der Dunkelheit, verwandelt sie in Kleider und Perücken und zieht sie an.

Fil Ieropoulos / Griechenland / 2024 / DCP / 92min / griechische OmenglU




filmstill

Heute Mi 29.05. um 21.15 Uhr Cinematograph

HE BIAN DE CUO WU

ONLY THE RIVER FLOWS

R: Wei Shujun / OmenglU


Ländliches China, 1995. Inspektor Ma Zhe versucht, den Mord an einer Seniorin aufzuklären. Zunehmend unter Druck, muss er sich zwischen potenziellem Karriereaufstieg und seinem Gewissen entscheiden. In kräftigen, dichterischen Bildern in der Tradition des Film noir erzählt Regisseur Wei Shujun den Zwiespalt eines pflichtbewussten Mannes und im größeren Rahmen - politisch ungebrochen aktuell - dessen Scheitern in einem repressiven Gesellschaftssystem. Einmal mehr wird dabei das Kino, hier sogar zur geheimen Polizeizentrale umfunktioniert, zum Ort der sinnlichen Wahrheitssuche.

Wei Shujun / China / 2023 / DCP / 102min / Mandarin OmenglU




filmstill

Do 30.05. um 11.00 Uhr Leokino 1

NO TE MUERAS SIN DECIRME ADÓNDE VAS

STIRB NICHT OHNE MIR ZU SAGEN WOHIN DU GEHST

R: Eliseo Subiela / OmU


Der arbeitslos gewordene Filmvorführer Leopoldo kann nun voll seiner Leidenschaft für das Erfinden nachgehen und schraubt einen Apparat zusammen, der nächtliche Gehirnaktivität in Bilder übersetzt. Sein Freund Oscar, der gerade einen Haushalts-Roboter mit Nationalbewusstsein entwickelt, und er staunen nicht schlecht, als die diese Traummaschine die Seele einer Frau in Leopoldos Bewusstsein holt. Sehen kann sie nur er, sie berühren kann auch er nicht, zu verbinden scheint die beiden eine Liebe über den Tod hinaus. Das ist aber nur eines von vielen universalen Problemen in diesem tragikomischen Fantasy-Melodram.

Eliseo Subiela / Argentinien / 1995 / 35 mm / 130min / spanische OmU




filmstill

Do 30.05. um 11.20 Uhr Leokino 2

THE GOLDEN THREAD

R: Nishtha Jain / OmenglU


Am Stadtrand von Kalkutta sind die Ufer des Hooghly-Flusses von riesigen Fabriken gesäumt - manche noch im Betrieb, andere dem Verfall überlassen. Die 150 Jahre alte Juteindustrie Westbengalens wurde durch die Einführung von Plastik beinahe verdrängt, aber erfährt nun, aufgrund der umweltfreundlichen Eigenschaften der goldenen Faser, neues Interesse.
In präzise komponierten Aufnahmen zeigt Nishtha Jain die letzten Fabriken, folgt der gesamten Produktionskette vom Schneiden des Schilfs bis zum Weben und wirft einen empathischen Blick auf die einzelnen Geschichten der Arbeiter*innen.

Nishtha Jain / Indien, Bosnien und Herzegowina, Niederlande, Norwegen, Großbritannien / 2022 / DCP / 86min / Bengali-Hindi OmenglU




filmstill

Do 30.05. um 15.15 Uhr Leokino 2

RUHE

R: Karl Saurer, Hannes Meier, Gerhard Camenzind


Ruhe und Ordnung - diesem Prinzip wollten sich junge Schweizer*innen spätestens ab 1968 nicht mehr unterwerfen. Eine freiere, offenere und gerechtere Art des (Zusammen)-Lebens schwebte ihnen vor. Diese Aufbruchsstimmung dokumentierte Karl Saurer und warf einen mit unleugbaren Zahlen belegten kritischen Blick auf die schweizerische Gesellschaft.
Ein zu kritischer Blick für die Fernsehdirektion: Der erste Teil einer sechsteiligen Serie wurde nie ausgestrahlt, das Projekt sofort eingestellt. Erst vor kurzem wieder freigegeben, bleibt diese faszinierende Zeitkapsel faktisch erschreckend aktuell.

Karl Saurer, Hannes Meier, Gerhard Camenzind / Schweiz / 1970-2 / DCP / 50min / deutsche OF




filmstill

Do 30.05. um 15.25 Uhr Leokino 1

STILLE LIV

THE QUIET MIGRATION

R: Malene Choi / OmenglU


Der 19-jährige Carl lebt in Dänemark ein ruhiges Landleben bei seinen Adoptiveltern, die von ihm erwarten, eines Tages den Hof der Familie zu übernehmen und ihre Tradition fortzuführen. In Carl wächst jedoch das Bedürfnis, seine südkoreanischen Wurzeln zu erkunden, bevor er diese Entscheidung treffen kann.
Auch Malene Choi ist als südkoreanisches Adoptivkind in Dänemark aufgewachsen. Hier, im zweiten Teil einer geplanten Trilogie zum Thema Adoption, erzählt sie mit subtilem Witz und dezentem Einsatz surrealer Elemente eine Geschichte über Erwachsenwerden und Zugehörigkeitsgefühl.

Malene Choi / Dänemark / 2023 / DCP / 102min / dänisch-englisch-koreanische OmenglU




filmstill

Do 30.05. um 17.00 Uhr Leokino 2

EAT BITTER

R: Ningyi Sun, Pascale Appora-Gnekindy / OmenglU


Das chinesisch-zentralafrikanische Regisseurinnen-Duo begleitet Thomas und CC in ihrem Alltag in Bangui, der Hauptstadt eines der ärmsten Staaten der Erde, der Zentralafrikanischen Republik. Thomas, der wie viele junge Einheimische den Job des Sandtauchers ausübt, kämpft um sozialen Aufstieg. CC kam aus China, um hier als Bauleiter mehr zu verdienen - und mehr zu gelten - als zu Hause. Das Porträt dieser beiden ungleichen Arbeiter, das auch die Frauen in ihrem Leben zu Wort zu kommen lässt, ist eine beeindruckend menschliche Bestandsaufnahme der kapitalistisch verzahnten Welt.

Ningyi Sun, Pascale Appora-Gnekindy / Zentralafrikanische Republik, China / 2023 / DCP / 94min / französisch-chinesisch-Sango OmenglU




filmstill

Do 30.05. um 17.10 Uhr Cinematograph

KADIB ABYAD

THE MOTHER OF ALL LIES

R: Asmae El Moudir / OmenglU


Asmae El Moudir versammelt ihre Großmutter, Eltern und ehemaligen Nachbarn, um ihre frühere Nachbarschaft in Casablanca detailgenau als Modell nachzubauen. Vor ihrer Geburt wurde diese Straße zum Ort eines Massakers, als Polizei und Militär während der sogenannten Brotunruhen 1981 Hunderte Menschen erschossen. Ein Trauma, das tief sitzt, lange verschwiegen wurde und zu dem es kaum Bilder gibt.
Bilder gibt es auch keine von Asmaes Kindheit. Ihre Mutter zeigt ihr stattdessen Fotos von anderen. Eine vorsichtige Spurensuche und Annäherung an die eigene Familiengeschichte sowie an kollektive Erinnerung.

Asmae El Moudir / Ägypten, Marokko, Katar, Saudi-Arabien / 2023 / DCP / 97min / arabische OmenglU




filmstill

Do 30.05. um 17.10 Uhr Leokino 1

THE BRIDE

R: Myriam U. Birara / OmenglU


Ruanda 1997: Drei Jahre sind seit dem Genozid vergangen. Eva ist eine verträumte junge Frau mit dem Wunsch, Medizin zu studieren. Aber sie wird von einer Gruppe von Männern entführt - Teil eines traditionellen Heiratsrituals namens Guterura. Im Haus ihres zukünftigen Mannes Silas findet sie in dessen Cousine eine Vertraute. Sie erzählt ihr vom tragischen Schicksal ihrer Familie.
Myriam U. Birara gelingt es in ihrem Regiedebüt, im ernsten Kontext von Zwangsehe und Völkermord melancholisch und feinfühlig von einer Freundschaft zu erzählen und auch der Hoffnung Platz zu gewähren.

Myriam U. Birara / Ruanda / 2023 / DCP / 73min / Kinyarwanda OmenglU




filmstill

Do 30.05. um 19.00 Uhr Leokino 2

TEREDDÜT ÇİZGİSİ

HESITATION WOUND

R: Selman Nacar / OmenglU


24 Stunden aus dem Leben der Anwältin Canan: Während sie schwerwiegende familiäre Entscheidungen treffen muss, steht eine wichtige Verhandlung kurz vor der Urteilsverkündung. Canan, die privat wie beruflich alles richtig machen will, navigiert zwischen moralischen Grundsätzen und Pragmatismus und muss letztendlich die Grenzen zwischen Altruismus und Ego ausloten. Das Rechtssystem scheint so sanierungsbedürftig wie sein Gebäude.
Selman Nacar gelingt mit seinem zweiten Langfilm ein packendes Gerichtsdrama, in dem er wie nebenbei die Alltäglichkeit von Korruption und Machtmissbrauch thematisiert.

Selman Nacar / Türkei, Spanien, Rumänien, Frankreich / 2023 / DCP / 84min / türkische OmenglU




filmstill

Do 30.05. um 19.10 Uhr Cinematograph

INTERCEPTED

R: Oksana Karpovych / OmenglU


2022 schnitt der ukrainische Geheimdienst zahlreiche Telefonate von russischen Soldaten mit ihren Angehörigen mit. Oksana Karpovych legt einige dieser Gespräche als Tonspur über alltägliche Szenen des vom Angriffskrieg gezeichneten Landes. Zu sehen sind Zerstörung und Verwüstung, mittendrin Menschen, die weiterleben wollen. Zu hören: Geständnisse von Kriegsverbrechen, Beschreibungen des eigenen psychischen Niedergangs oder Aufklärung über die Lügen der Staatsmedien.
INTERCEPTED ist ein wichtiges politisches Kunstwerk und, es muss gesagt werden, eines mit sehr belastenden Inhalten.

Oksana Karpovych / Kanada, Ukraine, Frankreich / 2024 / DCP / 93min / russisch-ukrainische OmenglU




filmstill

Do 30.05. um 19.20 Uhr Leokino 1

A BATALHA DA RUA MARIA ANTÔNIA

THE BATTLE

R: Vera Egito / OmenglU


Im Sommer 1968 besetzten linke Student*innen die Philosophie-Fakultät der Universität São Paulo als Protest gegen die noch junge Militärdiktatur. Die Gewalt eskalierte im Oktober, als rechte Studenten und ein paramilitärischer, anti-kommunistischer Schlägertrupp sie attackierten und einen Jugendlichen erschossen.
In virtuos choreografierten Sequenzen auf schwarzweißem 16-mm-Film konstruiert Vera Egito einen mitreißenden Einblick in diese angespannten Tage. Die präzise Kamera bewegt sich darin wie eine zusätzliche Protagonistin, als mahnender Geist des studentischen Widerstands.

Vera Egito / Brasilien / 2023 / DCP / 80min / portugiesische OmenglU




filmstill

Do 30.05. um 20.50 Uhr Leokino 2

ALL SHALL BE WELL

R: Ray Yeung / OmenglU


Pat und Angie verbringen ein erfülltes Leben in Hongkong: Die beiden Frauen haben eine glückliche Beziehung, eine enge Bindung an Pats Familie, Rückhalt in ihrem queeren Freundeskreis und eine gemütliche Wohnung. Als Pat plötzlich verstirbt, muss Angie nicht nur mit ihrer Trauer leben, sondern sieht sich auch damit konfrontiert, dass ihre Partnerinnenschaft vom Staat rechtlich benachteiligt wird und von manchen in der Gesellschaft nicht akzeptiert wird.
Außergewöhnlich einfühlsam und ohne klischeehafte Charaktere erzählt Ray Yeung in warmen Bildern von einer Frau, die sich nicht unterkriegen lässt.

Ray Yeung / Hongkong, China / 2024 / DCP / 93min / kantonesische OmenglU




filmstill

Do 30.05. um 21.10 Uhr Leokino 1

HE BIAN DE CUO WU

ONLY THE RIVER FLOWS

R: Wei Shujun / OmenglU


Ländliches China, 1995. Inspektor Ma Zhe versucht, den Mord an einer Seniorin aufzuklären. Zunehmend unter Druck, muss er sich zwischen potenziellem Karriereaufstieg und seinem Gewissen entscheiden. In kräftigen, dichterischen Bildern in der Tradition des Film noir erzählt Regisseur Wei Shujun den Zwiespalt eines pflichtbewussten Mannes und im größeren Rahmen - politisch ungebrochen aktuell - dessen Scheitern in einem repressiven Gesellschaftssystem. Einmal mehr wird dabei das Kino, hier sogar zur geheimen Polizeizentrale umfunktioniert, zum Ort der sinnlichen Wahrheitssuche.

Wei Shujun / China / 2023 / DCP / 102min / Mandarin OmenglU




filmstill

Do 30.05. um 21.10 Uhr Cinematograph

JOIUCHI: HAIRYO TSUMA SHIMATSU

SAMURAI REBELLION

R: Masaki Kobayashi / OmenglU


1725, Japan: Samurai Isaburo wünscht sich für seinen Sohn eine glückliche Ehe, für sich selbst den Ruhestand. Sein Sohn muss gegen seinen Willen eine ehemalige Mätresse des Clan-Chefs heiraten, aber als die zwei sich verlieben, scheint die Erfüllung seiner Träume in Reichweite. Bald droht der Clan-Chef allerdings, das junge Glück zu zerstören, und zwingt Isaburo zu handeln.
In exakten Bildern, mit präzisem Rhythmus und legendären Kampfszenen zeigt sich das Aufbegehren von Isaburo (der aus Kurosawa-Filmen bekannte Darsteller Toshiro Mifune) gegen die ungerechte, regierende Klasse eines tyrannischen Systems.

Masaki Kobayashi / Japan / 1967 / 35 mm / 128min / japanische OmenglU




filmstill

Fr 31.05. um 15.15 Uhr Leokino 2

PUAN

R: María Alché, Benjamín Naishtat / OmenglU


Marcelo ist Philosophieprofessor an der Universität von Buenos Aires. Als sein Mentor plötzlich verstirbt, ist Marcelo tief getroffen. Dass er dessen logischer Nachfolger ist, steht für alle fest - bis ein ehemaliger Studienkollege aus dem Ausland zurückkommt. Dieser ist selbstbewusst, gutaussehend und weltgewandt.
Das ungleiche Duo - der unbeholfene, idealistische Marcelo und sein zynischer, draufgängerischer Gegenspieler - wollte einmal die Welt verändern, stattdessen hat die Welt sie verändert. Humorvoll erzählt PUAN mit politischen Untertönen über den Sinn bzw. die Krise von Idealen.

María Alché, Benjamín Naishtat / Argentinien, Brasilien, Deutschland, Frankreich, Italien / 2023 / DCP / 109min / spanische OmenglU




filmstill

Fr 31.05. um 15.30 Uhr Leokino 1

LAS HIJAS

SISTER & SISTER

R: Kattia González Zúñiga / OmenglU


Die Schwestern Marina (17) und Luna (14) reisen in den Sommerferien von Costa Rica nach Panama, um dort ihren abwesenden Vater zu treffen. Aber dieser ist nicht so leicht zu erreichen, und so verbringen die beiden zunächst intensive Tage pulsierenden adoleszenten Lebens im Kreis der Clique ihrer gleichaltrigen Gastgeber*innen. Sie finden neue Freund*innen, entdecken bisher unbekannte Gefühle, lernen skaten und genießen ausgelassen den Sommer.
Zärtlich intim inszeniert Zúñiga in ihrem Regiedebüt das erstarkende Band zwischen den beiden Schwestern und schöpft dabei aus eigenen Erfahrungen.

Kattia González Zúñiga / Panama, Chile / 2023 / DCP / 80min / spanische OmenglU




filmstill

Fr 31.05. um 16.50 Uhr Cinematograph

LA PALISIADA

R: Philip Sotnychenko / OmenglU


Zweimal wird aus einer Pistole gefeuert. Einmal 1996, einmal gut 25 Jahre später. Nach dem Prolog in der Gegenwart taucht dieser ungewöhnliche Gesellschaftskrimi in eine Mordermittlung in der frisch unabhängigen Ukraine ab, einer turbulenten Zeit des Umbruchs. Philip Sotnychenko fand Inspiration in VHS-Archivmaterial der Polizei. Dessen Videoästhetik nimmt er auf, um sie immer wieder geschickt zu brechen. Mit LA PALISIADA erzählt er einerseits ein Bilderrätsel, andererseits davon, wie Gewalt an die nächste Generation weitergegeben wird.

Philip Sotnychenko / Ukraine / 2023 / DCP / 100min / ukrainisch-russisch-aserbaidschanische OmenglU




filmstill

Fr 31.05. um 17.10 Uhr Leokino 1

A BATALHA DA RUA MARIA ANTÔNIA

THE BATTLE

R: Vera Egito / OmenglU


Im Sommer 1968 besetzten linke Student*innen die Philosophie-Fakultät der Universität São Paulo als Protest gegen die noch junge Militärdiktatur. Die Gewalt eskalierte im Oktober, als rechte Studenten und ein paramilitärischer, anti-kommunistischer Schlägertrupp sie attackierten und einen Jugendlichen erschossen.
In virtuos choreografierten Sequenzen auf schwarzweißem 16-mm-Film konstruiert Vera Egito einen mitreißenden Einblick in diese angespannten Tage. Die präzise Kamera bewegt sich darin wie eine zusätzliche Protagonistin, als mahnender Geist des studentischen Widerstands.

Vera Egito / Brasilien / 2023 / DCP / 80min / portugiesische OmenglU




filmstill

Fr 31.05. um 17.30 Uhr Leokino 2

INTERCEPTED

R: Oksana Karpovych / OmenglU


2022 schnitt der ukrainische Geheimdienst zahlreiche Telefonate von russischen Soldaten mit ihren Angehörigen mit. Oksana Karpovych legt einige dieser Gespräche als Tonspur über alltägliche Szenen des vom Angriffskrieg gezeichneten Landes. Zu sehen sind Zerstörung und Verwüstung, mittendrin Menschen, die weiterleben wollen. Zu hören: Geständnisse von Kriegsverbrechen, Beschreibungen des eigenen psychischen Niedergangs oder Aufklärung über die Lügen der Staatsmedien.
INTERCEPTED ist ein wichtiges politisches Kunstwerk und, es muss gesagt werden, eines mit sehr belastenden Inhalten.

Oksana Karpovych / Kanada, Ukraine, Frankreich / 2024 / DCP / 93min / russisch-ukrainische OmenglU




filmstill

Fr 31.05. um 19.00 Uhr Leokino 1

78 DANA

78 DAYS

R: Emilija Gašić / OmenglU


Keine Schule, Flugzeuglärm, Luftalarm, abwesende Väter, aber auch erste Liebe, Freundschaft und Zusammenhalt erleben und filmen drei Schwestern mit einem Camcorder. In eindringlicher Homevideo-Ästhetik erzählt 78 DAYS, ohne Gewalt und Zerstörung explizit abzubilden, vom Leben während der NATO-Bombardierungen Serbiens im Frühling 1999. Von Menschen, die versuchen, sich in Kriegszeit Alltäglichkeit zu bewahren, vor allem von einem Mädchen, einer Teenagerin und einer jungen Frau, die währenddessen ein Stück älter werden. Ihnen dabei zuzusehen ist äußerst berührend, kurzweilig und amüsant.

Emilija Gašić / Serbien / 2024 / DCP / 82min / serbische OmenglU




filmstill

Fr 31.05. um 19.00 Uhr Cinematograph

MANGA D'TERRA

R: Basil Da Cunha / OmU


Rosinha ist von den Kapverden nach Lissabon, genauer in die von kapverdischer Immigration geprägte Gemeinde Reboleira, gezogen. Ihr Wunsch ist es, Sängerin zu werden. Vorerst muss sie allerdings durch die täglichen Schwierigkeiten in ihrer neuen Umgebung navigieren. Musik, Humor und Hoffnung sowie Solidarität zwischen Frauen können die Sorgen der Gegenwart dabei immer wieder übertönen. Da Cunha taucht mit MANGA D?TERRA in Reboleira und die kapverdische Diaspora ein und schafft gemeinsam mit den Bewohner*innen einen traumhaft schönen Film.

Basil Da Cunha / Schweiz, Portugal / 2023 / DCP / 96min / portugiesisch-kreolische OmU




filmstill

Fr 31.05. um 19.20 Uhr Leokino 2

SAYYAREYE DOZDIDE SHODEYE MAN

MY STOLEN PLANET

R: Farahnaz Sharifi / OmU


Die Biografie einer iranischen Frau, von Kindheitsfotos, die in den ersten Wochen nach der Ausrufung der Islamischen Republik gemacht wurden, bis zu den heutigen Jin-Jiyan-Azadî-Protesten. Die Filmemacherin Farahnaz Sharifi hat jahrzehntelang nicht nur alltägliche Widerstände sowie besonders einschneidende Ereignisse festgehalten, sie hat auch ein riesiges Archiv aus Film- und Videomaterial von anderen aufgebaut. Ihr aus Aufnahmen unterschiedlichster Formate bestehender "Planet" wird vonseiten des Regimes zunehmend bedroht. Am Ende dieses oft drastischen Bilderstroms schimmert trotzdem die Hoffnung.

Farahnaz Sharifi / Deutschland, Iran / 2024 / DCP / 82min / Farsi OmU




filmstill

Fr 31.05. um 20.50 Uhr Leokino 1

MANTAGHEYE BOHRANI

CRITICAL ZONE

R: Ali Ahmadzadeh / OmenglU


Versteckte Kameras, keine Drehgenehmigungen, die Laiendarsteller*innen werden mit Zoomobjektiven aus der Ferne gefilmt, der Regisseur wurde mit Ausreiseverbot belegt. Dieser Film ist vielfach unbequem.
Mit einem Peugeot 206 fährt ein Drogenkurier durch Teheran, um verschiedenste Menschen zu beliefern und den Nachschub zu sichern. Ali Ahmadzadeh macht aus dieser Prämisse ein urbanes Thriller-Drama, dass das - von vielen unterdrückte - Gefühl hoher Anspannung innerhalb der iranischen Gesellschaft intensiv spürbar macht. Besonders effektiv ist dabei der experimentierfreudige Umgang mit Ton.

Ali Ahmadzadeh / Iran, Deutschland / 2023 / DCP / 99min / Farsi OmenglU




filmstill

Fr 31.05. um 21.05 Uhr Cinematograph

INTERVIEW

R: Mrinal Sen / OmenglU


Was braucht es für einen guten ersten Eindruck? Geputzte Schuhe, gekämmte Haare, rasiertes Gesicht ? nur der Anzug fehlt dem 23-jährigen Ranjid für sein Vorstellungsgespräch bei einer indisch-britischen Firma. Sein Anzug ist in der Reinigung und ausgerechnet an diesem Tag streiken alle Reinigungen der Stadt. Die Suche nach einem Anzug führt in die Straßen Kalkuttas.
Mrinal Sens politische Komödie verbindet dokumentarisch anmutende Beobachtungen und Wochenschauaufnahmen mit Slapstick und experimentellen Montagetechniken. Eine rasante und radikale Kritik an Indiens Colonial Hangover.

Mrinal Sen / Indien / 1970 / DCP / 85min / bengalische OmenglU




filmstill

Fr 31.05. um 21.10 Uhr Leokino 2

DOLLAR MAMBO

R: Paul Leduc / OmU


Varieté- und Showeinlagen in einem trashig-bunten Nachtclub. Ein Kleinkrimineller und eine Tänzerin finden Gefallen aneinander. Dann Explosionen, ein Hafenarbeiter wirft sich schutzsuchend zu Boden. Und plötzlich besetzen Soldaten den "Salon Panama" und zwingen die Performer*innen dazu, sie zu unterhalten - bis zu einem fatalen Finale.
Im Dezember 1989 griffen US-Streitkräfte Panama an mit dem Ziel, Manuel Noriega zu stürzen. Fast ohne verbale Dialoge, dafür mit Tanz, Musik und Körpersprache, klagt DOLLAR MAMBO die Gewalt an, die GIs während dieser Invasion an Zivilist*innen verübten.

Paul Leduc / Mexiko, Spanien / 1993 / 35 mm / 80min / spanische OmU




filmstill

Sa 01.06. um 11.00 Uhr Leokino 1

ESSENTIAL TRUTHS OF THE LAKE

R: Lav Diaz / OmenglU


Der angesehene Polizei-Leutnant Hermes Papauran versucht, den 15 Jahre alten Mordfall rund um eine Umweltaktivistin aufzuklären, der ihn nie losgelassen hat. Bald schon verfängt er sich dabei in seiner eigenen Obsession. Schließlich bricht die unbändige Natur ein: Der - tatsächlich geschehene - Ausbruch des Vulkans Taal. Seiner gewohnt scharfen Regierungskritik fügt Lav Diaz hier wieder einmal stark dokumentarische Elemente hinzu. Die Widerstandskraft von Frauen gegen Gewalt hat er vielleicht gar noch nie so konkret gezeichnet.

Lav Diaz / Philippinen, Frankreich, Portugal, Singapur, Italien, Schweiz, Großbritannien / 2023 / DCP / 215min / Tagalog OmenglU




filmstill

Sa 01.06. um 11.20 Uhr Leokino 2

DAS LEERE GRAB

R: Agnes Lisa Wegner, Cece Mlay / OmU


"Kolonialismus", "Restitution", "Reparation" - man kennt diese Wörter. DAS LEERE GRAB zeigt, was sie für die von ihnen Betroffenen bedeuten: Die Tatsache, dass immer noch zehntausende menschliche Gebeine aus ehemaligen Kolonien in deutschen Museen lagern, ist eine konkrete Folge der viel zu geringen Aufarbeitung deutscher Kolonialverbrechen. Für die Nachkommen bedeutet sie tiefen Schmerz und den Raub der eigenen Geschichte. Mit respektvollem Blick begleiten die Regisseurinnen sowohl zwei Familien aus Tansania, die für Rückgabe kämpfen, als auch Aktivist*innen in Berlin, die allmählich Gehör finden.

Agnes Lisa Wegner, Cece Mlay / Deutschland, Tansania / 2024 / DCP / 97min / swahili- deutsch-englische OmU




filmstill

Sa 01.06. um 15.15 Uhr Leokino 2

XALA

R: Ousmane Sembène / OmenglU


Filmpionier Ousmane Sembène verfilmte seinen eigenen Roman zu einer bissigen Satire auf die Korruption der Eliten infolge der Unabhängigkeit Senegals: El Hadji gehört zu jenen, die nach dem Abzug der Franzosen zu den Mächtigen zählen. In der Hochzeitsnacht mit seiner dritten Frau plagen ihn Erektionsstörungen, wofür er einen bösen Fluch verantwortlich macht. Darauf konzentriert, Wunderheiler aufzusuchen, die horrende Honorare verlangen, bekommt er letztendlich die Rechnung präsentiert - stellvertretend für dieses Patriarchat, das seine Machtlegitimation nicht vom Volk bezog.

Ousmane Sembène / Senegal, Frankreich / 1975 / DCP / 123min / Wolof-französische OmenglU




filmstill

Sa 01.06. um 15.55 Uhr Leokino 1

KADIB ABYAD

THE MOTHER OF ALL LIES

R: Asmae El Moudir / OmenglU


Asmae El Moudir versammelt ihre Großmutter, Eltern und ehemaligen Nachbarn, um ihre frühere Nachbarschaft in Casablanca detailgenau als Modell nachzubauen. Vor ihrer Geburt wurde diese Straße zum Ort eines Massakers, als Polizei und Militär während der sogenannten Brotunruhen 1981 Hunderte Menschen erschossen. Ein Trauma, das tief sitzt, lange verschwiegen wurde und zu dem es kaum Bilder gibt.
Bilder gibt es auch keine von Asmaes Kindheit. Ihre Mutter zeigt ihr stattdessen Fotos von anderen. Eine vorsichtige Spurensuche und Annäherung an die eigene Familiengeschichte sowie an kollektive Erinnerung.

Asmae El Moudir / Ägypten, Marokko, Katar, Saudi-Arabien / 2023 / DCP / 97min / arabische OmenglU




filmstill

Sa 01.06. um 17.20 Uhr Cinematograph

ŠUTNJA RAZUMA

R: Kumjana Novakova / OmenglU


Kumjana Novakova erstellt aus visuellen Archiven und Aussagen ein wichtiges, nicht leicht zu ertragendes kollektives Gedächtnis: Während des Krieges in Bosnien und Herzegowina wurden in Foča Frauen systematisch gefangen genommen und vergewaltigt.
Das Unsagbare wird mit flirrenden Videokamerabildern und nüchternen Fotografien genau verortet, darüber anonymisierte Stimmen und Texteinblendungen von Aussagen von Überlebenden vor dem UN-Tribunal 2000. Dort wurde mit dem Fall Foča erstmals Vergewaltigung als Form der Folter und sexueller Versklavung als Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt.

Kumjana Novakova / Nordmazedonien, Bosnien und Herzegowina / 2023 / DCP / 63min / bosnisch-englische OmenglU




filmstill

Sa 01.06. um 17.40 Uhr Leokino 2

78 DANA

78 DAYS

R: Emilija Gašić / OmenglU


Keine Schule, Flugzeuglärm, Luftalarm, abwesende Väter, aber auch erste Liebe, Freundschaft und Zusammenhalt erleben und filmen drei Schwestern mit einem Camcorder. In eindringlicher Homevideo-Ästhetik erzählt 78 DAYS, ohne Gewalt und Zerstörung explizit abzubilden, vom Leben während der NATO-Bombardierungen Serbiens im Frühling 1999. Von Menschen, die versuchen, sich in Kriegszeit Alltäglichkeit zu bewahren, vor allem von einem Mädchen, einer Teenagerin und einer jungen Frau, die währenddessen ein Stück älter werden. Ihnen dabei zuzusehen ist äußerst berührend, kurzweilig und amüsant.

Emilija Gašić / Serbien / 2024 / DCP / 82min / serbische OmenglU




filmstill

Sa 01.06. um 18.00 Uhr Leokino 1

AVANT-DRAG!

R: Fil Ieropoulo / OmenglU


Bei diesem Streifzug durch Athen lernen wir neun Athener Drag-Performer*innen kennen. In ihren zutiefst politischen Auftritten dekonstruieren sie Geschlecht, Nationalismus, Zugehörigkeit und Identität vor dem Hintergrund von Polizeibrutalität, Transphobie und Rassismus. Der Ton changiert zwischen schrillem Humor und ruhiger Nachdenklichkeit; die Grenzen von Kunst, Aktivismus und Leben verschwimmen.
Die verbindende Erzählung beschreibt an einem Punkt die künstlerische Praxis: Drag öffnet die Tür zum Keller, holt Dinge aus der Dunkelheit, verwandelt sie in Kleider und Perücken und zieht sie an.

Fil Ieropoulos / Griechenland / 2024 / DCP / 92min / griechische OmenglU




filmstill

Sa 01.06. um 18.40 Uhr Cinematograph

AUGURE

OMEN

R: Baloji / OmU


In seinem Debütfilm verhandelt Baloji autobiografisch geprägte Gedanken über post-koloniale Identität. Die Schicksale der Protagonist*innen sind vom Vorwurf der Hexerei bestimmt: Koffis auffälliges Muttermal wird als Zeichen des Teufels interpretiert, seine Mutter gilt deshalb als Hexe; Paco wird für den Tod seiner Schwester verantwortlich gemacht; Tshala ist aufgrund ihrer Kinderlosigkeit Zielscheibe von bösen Gerüchten. AUGURE ist als magisches Ereignis ohne Eindeutigkeit inszeniert und stellt Fragen über Modernität, Mythologie und gerechtes Miteinander.

Baloji / Belgien, Demokratische Republik Kongo, Frankreich, Niederlande, Südafrika / 2023 / DCP / 90min / Lingála-swahili-französische-englische OmU




filmstill

Sa 01.06. um 19.30 Uhr Leokino 2

UN SEÑOR MUY VIEJO CON UNAS ALAS ENORMES

EIN SEHR ALTER MANN MIT RIESIGEN FLÜGELN

R: Fernando Birri / OmU


Der argentinische Regisseur und ?Vater des neuen lateinamerikanischen Kinos? Fernando Birri nimmt sich der gleichnamigen Erzählung seines Freundes Gabriel García Márquez an. Pelayo und Elisanda retten einen alten Mann mit weißen Flügeln aus dem Wasser und bringen ihn in ihrem Hühnerstall unter. Für die Nachbarin ist klar: Es ist ein Engel! Der Priester ist skeptisch, doch das einfache Dorf wird schnell zum Pilgerort mit Rummelplatz.
Als Fest der Farben und der Tabulosigkeit erzählt Birri eine psychedelische Satire auf Wundergläubigkeit und Profitgier.

Fernando Birri / Kuba, Spanien / 1988 / 35 mm / 90min / spanische OmU




filmstill

Sa 01.06. um 20.00 Uhr Leokino 1

Preisverleihung + DRAG YOU INN


Die Preise der Wettbewerbe werden am 1. JUNI 2024, 20 Uhr, im LEOKINO ANICHSTRASSE 36, 6020 INNSBRUCK, vergeben. Im Anschluss an die Preisverleihung findet DRAG YOU INN - TO THE AFTERPARTY im LEOKINO 1 statt.

Eintritt frei!





filmstill

Sa 01.06. um 20.30 Uhr Cinematograph

CROWRÃ

THE BURITI FLOWER

R: João Salaviza, Renée Nader Messora / OmU


Ein Film nicht nur über, sondern mit den Krahô, einer im Nordosten Brasiliens lebenden indigenen Bevölkerungsgruppe. Immersive, sensible 16-mm-Aufnahmen zeigen Zusammenhänge über Generationen hinweg: Traumatische Erinnerungen an die Gewalt von Weißen werden mit visuell beeindruckenden Elementen verarbeitet - Feuer und Erde, ebenso beschwörender Gesang. Die Bedrohungen rissen nie ab, sodass die Krahô ihren Widerstand laufend weiterentwickeln. Im Jahr 2022 debattiert die Gemeinschaft: Ist es sinnvoll, in Brasília an den großen indigenen Protesten gegen die Regierung Bolsonaros teilzunehmen?

João Salaviza, Renée Nader Messora / Brasilien / 2023 / DCP / 124min / Krahô-portugiesische OmU




filmstill

Sa 01.06. um 21.20 Uhr Leokino 2

KURZFILME 1 / SHORT FILMS 1


AKIM
Yulia Khvan / Usbekistan / 2023 / DCP / 15min / russische OmenglU

SHAMOL BIZNI UCHIRSIN (THE WIND THAT CARRIES US)
Fayyoz Buzruk / Usbekistan / 2021 / DCP / 16min / usbekische OmenglU

ČERNYJ VAGON (BLACK WAGON)
Adilet Karzhoev / Kirgisistan / 2021 / DCP / 24min / kirgisische OmenglU

LUČŠEE MESTO NA ZEMLE (LYNZ /. BEST PLACE ON EARTH)
Roman Buryak / Tadschikistan / 2018 / DCP / 35min / russische OmenglU

TOVARIŠČ POLICEJSKIJ (COMRADE POLICEMAN)
Assel Aushakimova / Kasachstan / 2020 / DCP / 12min / russische OmenglU

ERTAK (FAIRY TALE)
Kamila Rustambekova / Usbekistan / 2023 / DCP / 12min / usbekische OmenglU





filmstill

So 02.06. um 11.00 Uhr Leokino 2

JUUNT PASTAZA ENTSARI

THE WATERS OF PASTAZA

R: Inês T. Alves / ohne Dialog


Eigentlich wollte Alves gar keinen Film machen. Nach ihrem Studium in London ging sie für zwei Monate in ein 80-Seelen-Dorf der Achuar im ecuadorianischen Amazonien, um dort in der Schule mitzuarbeiten. Am Vormittag lehrte sie die Kinder, am Nachmittag lernte sie von den Kindern, machte mit ihnen Filmworkshops und begann schließlich doch zu filmen: die Kinder beim Fischen, Bootfahren, Ballspielen, Kochen, Handyspielen, ... Der Film kommt ohne Dialoge aus, beobachtet wohlwollend, schaut nur auf die Kinder, ohne die Welt der Erwachsenen zu negieren, ohne zu romantisieren. Empfohlen ab 6 Jahren.

Inês T. Alves / Portugal / 2022 / DCP / 62min / ohne Dialog




filmstill

So 02.06. um 11.20 Uhr Leokino 1

ACCATTONE

R: Pier Paolo Pasolini / OmenglU


In seiner ersten Regiearbeit widmete sich Pasolini den einkommensschwachen Vororten Roms. Das miracolo economico, der Wirtschaftsaufschwung, ist hierhin nicht vorgedrungen. Einige Männer sind Zuhälter, so auch Vito, der weder mit Frauen noch mit sich selbst viel Erbarmen kennt.
Pasolinis schonungslose Darstellung des Milieus sorgte vor allem wegen der Kombination mit sakraler Musik und Bildkomposition für Unmut. Für den damaligen Laiendarsteller Franco Citti, selbst aus armen Verhältnissen, war diese erste Hauptrolle der Beginn einer großen Schauspielkarriere.

Pier Paolo Pasolini / Italien / 1961 / DCP / 120min / italienische OmenglU




filmstill

So 02.06. um 14.40 Uhr Leokino 1

MUEDA, MEMÓRIA E MASSACRE

MUEDA, MEMORY AND MASSACRE

R: Ruy Guerra / OmenglU


Am 16. Juni 1960 eröffneten portugiesische Soldaten in Mueda das Feuer auf Protestierende und töteten hunderte Menschen. Das Massaker wird als Auslöser des antikolonialen Kampfes in Mosambik erinnert. Bereits ab 1968, noch während des Befreiungskrieges, thematisierten populäre Theaterstücke das Massaker von Mueda. Der als Teil des brasilianischen Cinema Novo bekannt gewordene Regisseur Ruy Guerra kehrte 1978 in seine nun unabhängige Heimat zurück und zeigt in diesem als erster Spielfilm Mosambiks angesehenen Film ein von Laien in Szene gesetztes Reenactment jenes Tages.

Ruy Guerra / Mosambik / 1979 / DCP / 80min / Makonde-portugiesische OmenglU




filmstill

So 02.06. um 15.30 Uhr Leokino 2

Gewinnerfilm Jugendjury-Wettbewerb






filmstill

So 02.06. um 16.20 Uhr Leokino 1

A INVENCÃO DO OUTRO

THE INVENTION OF THE OTHER

R: Bruno Jorge / OmenglU


Tief in den Amazonas, nah an die Grenzen zu Peru und Kolumbien, führt eine Mission von Mitarbeiter*innen der FUNAI (Organ für die Angelegenheiten der indigenen Bevölkerung) und einer Gruppe Korubo. Das Ziel: Kontakt zu den Angehörigen aufnehmen, die dort noch weitgehend isoliert leben. Die Mission entstand einerseits aufgrund illegaler Vorstöße von Holzfällern und Schmugglern, andererseits zur Befriedung des Konflikts zwischen den Korubo und den Matis. Dieser Film dokumentiert eindrucksvoll erste Begegnungen von Indigenen und Nicht-Indigenen und ist zudem Zeuge einer emotionalen Familienvereinigung.

Bruno Jorge / 2022 / Brasilien / DCP / 144? / Pano-portugiesische OmenglU




filmstill

So 02.06. um 17.05 Uhr Cinematograph

KURZFILME 2 / SHORT FILMS 2


THE INTERNATIONALE
Chulayarnnon Siriphol / o. A. / 2018 / DCP / 6min / Mandarin OmenglU

AEQUARE. THE FUTURE THAT NEVER WAS
Sammy Baloji / DR Kongo / 2023 / DCP / 21min / französische OmenglU

EL POLVO YA NO NUBLA NUESTROS OJOS (AFTER THE DUST)
Colectivo Silencio / Peru / 2022 / DCP / 26min / Quechua-Asháninka-spanische OmenglU

SOLIDARIDADE (SOLIDARITY)
Fernanda Pessoa / Brasilien / 2022 / DCP / 9min / portugiesische OmenglU

CHILLPIQ
Saodat Ismailova / Usbekistan / 2022 / DCP / 17min / ohne Dialog





filmstill

So 02.06. um 17.25 Uhr Leokino 2

Gewinnerfilm SPIELFILM-WETTBEWERB






filmstill

So 02.06. um 19.00 Uhr Leokino 1

EDELWEISS

R: Anna Gaberscik / OmU


Dieser "kritische Liebesbrief" an Österreich lässt diverse Menschen zu Wort kommen, die hier leben und dieses Land maßgeblich mitgestalten - aber als People of Color Rassismus und Diskriminierung erfahren.
Von performativen Elementen umrahmt, stehen das Sprechen und das Berichten über Lebensrealitäten im Fokus. Manche der Interviewpartner*innen sind hier geboren, manche immigriert, manche sehen Österreich als Zuhause, andere haben es dazu gemacht, und für wieder andere wird es das nie wirklich sein. EDELWEISS ist eine klare filmische Forderung: Es gilt endlich, ordentlich zuzuhören!

Anna Gaberscik / Österreich / 2023 / DCP / 70min / deutsch-englische OmU




filmstill

So 02.06. um 19.00 Uhr Cinematograph

LANDRIÁN VUELVE AL BAILE

R: Ernesto Daranas Serrano / OmU


Ab 1962 war Nicolás Guillén Landrián als Dokumentarfilmemacher aktiv. War er, der als erster afrokubanischer Filmemacher gilt, anfangs noch der Revolution zugetan, wurden er und seine poetischen, experimentellen Filme der Zensur bald zum Dorn im Auge. Einige seiner Filme waren jahrzehntelang unter Verschluss, Landrián mehrmals festgenommen und interniert.
Als Ernesto Daranas erfuhr, dass die Negative von Landriáns Filmen sich in schlechtem Zustand befanden, machte er es sich zur Aufgabe, diese zu restaurieren und den Prozess mit einem Dokumentarfilm zu begleiten.

Ernesto Daranas Serrano / Kuba, Spanien / 2023 / DCP / 80min / spanische OmU




filmstill

So 02.06. um 19.20 Uhr Leokino 2

Gewinnerfilm PUBLIKUMS-WETTBEWERB






filmstill

So 02.06. um 20.40 Uhr Cinematograph

KURZFILME VON LANDRIÁN

SHORT FILMS BY LANDRIÁN

R: Nicolás Guillén Landrián / OmU


EN UN BARRIO VIEJO (1963, 9min)
UN FESTIVAL (1963, 10min)
LOS DEL BAILE (1965, 6min)
OCIEL DEL TOA (1965, 16min)
REPORTAJE PLENARIA CAMPESINA (1966, 10min)
COFFEA ARÁBIGA (1968, 18min)
TALLER DE LÍNEA Y 18 (1971, 15min)
PARA CONSTRUIR UNA CASA (1972, 15min)
UN REPORTAJE SOBRE EL PUERTO PESQUERO (1972, 9min)

Nicolás Guillén Landrián / Kuba / 1963-72 / DCP / 108min / spanische OmU




filmstill

So 02.06. um 20.55 Uhr Leokino 1

POWAQQATSI

R: Godfrey Reggio / ohne Dialog


Powaqqatsi ist der zweite Teil von Reggios Qatsi-Trilogie. Der Begriff aus der Sprache der Hopi kann wie im Untertitel ?life in transformation? bedeuten, aber auch auf parasitäres Leben verweisen. In diesem Zwiespalt der Entwicklung zeigt er Bevölkerungen in Afrika, Asien und Lateinamerika sowie die Industrialisierung. Als filmische Realisation eines New-Age-Holismus, in dem alles mit allem zusammenhängt, weissagt er bereits 1988 die inhaltsleere Bilderflut von TikTok und Co. Arrangiert zu einer Komposition von Philipp Glass, wirft Reggios Weltanschauung heute Fragen der Exotisierung auf.

Godfrey Reggio / USA / 1988 / DCP / 96min / ohne Dialog




filmstill

So 02.06. um 21.20 Uhr Leokino 2

Gewinnerfilm DOKUMENTARFILM-WETTBEWERB