Kino-Zeitreisen


Nächste Termine


filmstill

Kinozeitreisen / 70mm-Projektion

Sa 25.03. um 17.00 Uhr Leokino 1

WEST SIDE STORY

R: Robert Wise & Jerome Robbins

Diese Filmadaption des großen Broadway-Klassikers um zwei rivalisierende Gangs in New York und eine große Romeo und Julia-Lie­bes­geschichte wurde mit 10 Oscar®s bedacht. Leonard Bernsteins fantastische Musik, die vielen großartigen Songs, von denen sich manche für immer ins kollektive amerikanische Bewusst­sein einschrieben („I Feel Pretty”, „Somewhere”, „Maria” oder „America”), die strah­len­den Tech­­­nicolor-Farben und die fulminanten Tanz­choreo­graphien machten WEST SIDE STORY zum Kultfilm. WEST SIDE STORY erzählt von zwei verfeindeten Teenagerbanden im New York der 1950er-Jahre, den Sharks und den Jets. In dieser At­mosphäre von Konkurrenz und Feindseligkeit verlieben sich Tony und Maria ineinander, er Gründungsmitglied der weißen Jets, sie Schwester des puertoricanischen Sharks-An­führers. Wie in „Ro­meo und Julia” nehmen die Gangs keinerlei Rücksicht auf die Gefühle der beiden und versuchen, im tänzerischen Kampf diese Liebe zu verhindern. Als ein Streit eskaliert, bleiben schließlich drei Burschen tot zurück, darunter Tony. Marias be­rührende Anklage des Hasses der Banden, der alles zerstört hat, zählt zu den herzerweichendsten Szenen der (Musical-)Film­ge­schich­te. (aus: www.gartenbaukino.at)

filmstill

Kinozeitreisen

So 26.03. um 11.20 Uhr Leokino 1

EASY RIDER

R: Dennis Hopper

Da sah das alte Hollywood mit einem Mal verdammt alt und verkrustet aus: Zwei abgeranzte Typen rasen auf ihren Harleys durch die staubige Wüste, dealen mit Koks – und ab geht's zum Mardi Gras Festival nach New Orleans, vorbei an Hippiekommunen, Bordells und Drogenexzessen. Dennis Hoppers EASY RIDER war 1969 die Kinosensation – ein gewaltiger Abgesang auf den amerikanischen Traum – und warf Genrekonventionen, Tabus und Normen rebellisch über den Haufen. Und er war der erste dieser Undergroundfilme des New Hollywood, der genügend beworben wurde, um die nötige Aufmerksamkeit zu bekommen. Und so war diese Hommage an das freie Leben auf dem Highway der große Befreiungsschlag des anderen Kinos. Damals, 1969. Wie kaum ein anderer Film traf EASY RIDER, das Regiedebüt von Dennis Hopper, den Nerv einer ganzen Generation. Ein Road-Movie voller Rockmusik, man denke nur an den Song „Born To Be Wild“, lakonisch, manchmal auch romantisch, aber auch bitter und aggressiv. Ein Film über die gefährdeten Träume und das rebellische Lebensgefühl der Rock-Generation der Sechzigerjahre, entstanden im Jahr des legendären Woodstock-Konzerts. Und so demontiert diese Geschichte vom modernen Outlaw nicht nur den Mythos vom amerikanischen Traum. Er erzählt vom Untergang der Illusionen einer ganzen Generation und vom Scheitern eines selbstbestimmten Lebens in einem von Konformismus geprägten Land. (nach: www.morgenpost.de, Presseheft, prisma-online.de)

filmstill

Kino-Zeitreisen: LUX Matinée

So 02.04. um 11.00 Uhr Leokino 1

THE PIANO

R: Jane Campion

Die stumme Ada kommt mit Tochter und Piano aus Schottland nach Neuseeland, bald hin- und hergerissen zwischen vom Vater ausgesuchten Ehemann und dem Nachbarn und Liebhaber. In Jane Campions 1993 in Cannes ex aequo mit der Goldenen Palme ausgezeichnetem Film trifft maßregelnde viktorianische Zivilisation auf ungezähmte Wildnis, Eingesperrtsein auf Freiheit, Stummheit auf Ausdrucksmöglichkeiten (das Klavier, die innere Stimme aus dem off). Eine Frau findet sich mit Hilfe des Pianos. In einer eindrücklichen Szene gegen Ende kappt sie die Verbindung. „In grandiosen (Sinn-)Bildern erzählte Parabel über die Selbstbefreiung und -findung einer Frau.” (Blickpunkt:Film) „It is one of those rare movies that is not just about a story, or some characters, but about a whole universe of feeling.” (Roger Ebert) „Mit ihrem dritten Kinofilm gelang der Neuseeländerin Jane Campion ein poetisches Meisterwerk, das zurecht mit zwei Preisen in Cannes ausgezeichnet wurde. Im tiefen, in dunkle Blau- und Grün-Töne getauchten Urwald entspinnt sich ein komplexes erotisches Dreiecksspiel, das stets subtil und fragil bleibt.“ (Blickpunkt:Film)

filmstill

Kino-Zeitreisen: NOX Film Night

Mi 26.04. Leokino

BELLE DE JOUR

R: Luis Buñuel

Séverine befreit sich vom Frust ihres Ehelebens und von ihren sexuellen Phantasien als Schöne des Tages in einem Puff. Am Nach­mittag lernt die Frau des Chirurgen Pierre als Hobbyprostituierte die unerfüllten, sexuellen Wünsche bürgerlicher Männer kennen. Nicht alle kann sie zu deren Zufriedenheit erfüllen. Nachdem Pierre von einem Freund über die Umtriebe von Séverine informiert wird, nimmt das Schicksal seinen Lauf. Von einem eifersüchtigen Kunden Séverines wird Pierre angeschossen, überlebt aber gelähmt dieses Attentat. Nachdem Séverine ihm gesteht, dass sie seither nicht mehr träumen konnte, steht Pierre gesund auf, als sei nichts geschehen. „Das ist einer der schönsten filmischen Einfälle Buñuels, er erhebt BELLE DE JOUR auf die Ebene eines filmischen Poems, das die surrealistische Logik des Traums mit der realistischen und psychologischen Logik des Alltags vereinigt.“ (Klaus Eder) (aus: Reihe Hanser 191, Reihe Film 6, München 1975)

filmstill

Kino-Zeitreisen

So 30.04. um 11.20 Uhr Leokino

BELLE DE JOUR

R: Luis Buñuel

Séverine befreit sich vom Frust ihres Ehelebens und von ihren sexuellen Phantasien als Schöne des Tages in einem Puff. Am Nach­mittag lernt die Frau des Chirurgen Pierre als Hobbyprostituierte die unerfüllten, sexuellen Wünsche bürgerlicher Männer kennen. Nicht alle kann sie zu deren Zufriedenheit erfüllen. Nachdem Pierre von einem Freund über die Umtriebe von Séverine informiert wird, nimmt das Schicksal seinen Lauf. Von einem eifersüchtigen Kunden Séverines wird Pierre angeschossen, überlebt aber gelähmt dieses Attentat. Nachdem Séverine ihm gesteht, dass sie seither nicht mehr träumen konnte, steht Pierre gesund auf, als sei nichts geschehen. „Das ist einer der schönsten filmischen Einfälle Buñuels, er erhebt BELLE DE JOUR auf die Ebene eines filmischen Poems, das die surrealistische Logik des Traums mit der realistischen und psychologischen Logik des Alltags vereinigt.“ (Klaus Eder) (aus: Reihe Hanser 191, Reihe Film 6, München 1975)


Ältere Vorstellungen


Kino-Zeitreisen: NOX Film Night

Mi 18.01. um 20.10 Uhr Leokino 1

TAXI DRIVER

R: Martin Scorsese


Kino-Zeitreisen: LUX Matinée

So 05.02. um 11.00 Uhr Leokino 1

Überraschungsfilm in 70mm

R: Otto Preminger


Kino-Zeitreisen: NOX Film Night

Mi 22.02. um 20.40 Uhr Leokino 1

ALPHAVILLE

R: Jean-Luc Godard


Kino-Zeitreisen: LUX Matinée

So 12.03. um 11.00 Uhr Leokino 1

DER AMERIKANISCHE FREUND

R: Wim Wenders


Kino-Zeitreisen: NOX Film Night

Mi 22.03. um 21.35 Uhr Leokino 1

EASY RIDER

R: Dennis Hopper


termine zeitreisen 2017



Kultfilme und Classics revisited: Kino ist versiegelte Zeit. Gemeinsam mit Euch, liebes Leokino-Publikum, wollen wir deshalb bis Juni elf spannende Zeitreisen unternehmen. Wir erwecken die zeitlosen bewegten Bilder aus sechs Jahrzehnten wiederzum Leben.