filmstill
Fr
20
Sa
21
So
22
Mo
23
Di
24
Mi
25
Do
26

Keine Spielzeit in dieser Woche


LE REDOUTABLE – GODARD MON AMOUR

R: Michel Hazanavicius

Michel Hazanavicius, Regisseur des Oscar®prämierten Stummfilms THE ARTIST, wagt sich in seinem neuen Film an Jean-Luc Godard, den Säulenheiligen der Nouvelle Vague. Ihm liegen die Memoiren von Anne Wiazemsky zugrunde, die den Regisseur im Jahr 1967 heiratete. Drei Jahre später trennten sie sich wieder. Die damals gerade 19-jährige Enkelin des französischen Literaturnobelpreisträgers Fran­çois Mauriac hatte den knapp 17 Jahre älteren Godard kurz davor kennengelernt und die Hauptrolle in dessen Film LA CHINOISE übernommen. LE REDOUTABLE erzählt in neun Kapiteln vom Wandel Jean-Luc Godards in jener Zeit. Unter dem Eindruck der revolutionären Stimmung in Frankreich gegen die Regierung Charles de Gaulles, die schließlich im Mai-Aufstand 1968 mündet, radikalisiert sich Go­dard und erfindet sich schließlich als Filmemacher neu, während zugleich die Beziehung zwischen Anne und ihm immer schwieriger wird – nicht zuletzt, weil sich der Revolutionär in Liebesdingen als eifersüchtiger Spießer entpuppt, der in jedem Schauspielpartner seiner Gattin einen potenziellen Liebhaber vermutet.
LE REDOUTABLE ist ein Pastiche, das förmlich mit Motiven aus Godards Werken jongliert und neben der Sprache voller Wortspiele auch den filmischen Stil und Look der Klassiker nachahmt. Im Ge­gen­satz zu Godard will Regisseur Hazanavicius seinem Publikum aber gefallen. Für ihn ist das Kino keine streng intellektuelle Übung. Er präsentiert Leben und Werk des großen Meisters als leichtfüßige Ko­mö­die, in der Hauptdarsteller Louis Garrel seiner Figur sogar eine burleske Seite abgewinnt.
(aus: kino-zeit.de; cineman.ch; kino.de; critic.de)

Frankreich/Myanmar/Italien 2017; Regie: Michel Hazanavicius; Buch: Michel Hazanavicius, nach Anne Wiazemskys Autobiographie „Un An Après”; Ka­mera: Guillaume Schiffmann; DarstellerInnen: Louis Garrel (Jean-Luc Godard), Stacy Martin (Anne Wiazemsky), Bérénice Bejo (Michelle Rosier), Micha Lescot (Bamban), Guido Caprino (Bernardo Bertolucci), Grégory Gadebois (Michel Cournot), Emmanuele Aita (Marco Ferreri) u.a.; (DCP; 1:1,85; Farbe; 107min; französisch-englisch-italienische ORIGINALFASSUNG MIT DEUT­SCHEN UNTERTITELN).


  
Filmplakat