filmstill
Fr
18
Sa
19
So
20
Mo
21
Di
22
Mi
23
Do
24

Keine Spielzeit in dieser Woche


Fr
25
Sa
26
So
27
Mo
28
Di
29
Mi
30
Do
31

Keine Spielzeit in dieser Woche


A CIAMBRA

PIO

R: Jonas Carpignano

Alle Vorurteile scheinen sich zu bestätigen. Dreijährige, die schon begierig an der Zigarette ziehen. Halbwüchsige, die nicht lesen und schrei­ben können, aber wie man ein Auto knackt, das wissen sie ge­nau. Strom wird abgezapft, Alkohol, Drogen, Diebstahl und Gewalt be­stimmen das Leben. Die Mafia kommt regelmäßig mit schwar­zen Ka­rossen zum Kassieren, die Carabinieri mit einer Razzia, um die männ­lichen Familienmitglieder mal wieder einzulochen, Geld ist im­mer knapp, und Freiheit ist nur ein Traum aus den Erzählungen des Großvaters, der Pio das eherne Gesetz der Roma einschärft: „Wir gegen die ganze Welt”.
Ein Roma-Clan in Kalabrien, wo man unter sich ist mit den eigenen Gesetzen und wo alles, was von außen kommt, unwillkommen ist. Jo­nas Carpignano kam in Kontakt mit dieser Welt, als ihm während der Dreh­arbeiten sein Auto samt allem Equipment gestohlen wurde und er mit den Angehörigen der Familie Amato über die Rückgabe verhandelte. Damals lernte er auch Pio kennen, den frechen 14-Jährigen, der schon in Carpignanos MEDITERRANEA mitspielte und nun in PIO, begleitet von seiner ebenfalls mitwirkenden Großfamilie, die Hauptrolle übernimmt – charismatisch, lebhaft, mit einer Grazie und Unverstelltheit, die mühelos über die zwei Stunden quasidokumentarisches Eintauchen in eine Parallelgesellschaft trägt. (aus: nzz.ch; cineman.ch)

Italien 2017; Regie & Buch: Jonas Carpignano; Kamera: Tim Curtin; Darstel­ler­Innen: Pio Amato (Pio), Koudous Seihon (Ayiva), Damiano Amato (Cosimo), Francesco Pio Amato (Keko O’Marrochinu), Iolanda Amato (Iolanda), Patrizia Amato (Patatina), Rocco Amato (Rocco), Susanna Amato (Susanna) u.a.; (DCP; 1:1,85; Farbe; 118min; italienische ORIGINALFASSUNG MIT DEUTSCHEN UN­TERTITELN).


  
Filmplakat