filmstill
Fr
15
Sa
16
So
17
Mo
18
Di
19
Mi
20
Do
21

Keine Spielzeit in dieser Woche


Fr
22
Sa
23
So
24
Mo
25
Di
26
Mi
27
Do
28

Keine Spielzeit in dieser Woche


LIFE GUIDANCE

R: Ruth Mader

Der Film spielt in einer Welt des perfektionierten Kapitalismus. Die Gesellschaft wird von einer Schicht an Leistungsträgern geschultert, von fröhlich-motivierten Menschen einer lichten, freundlichen, transparenten, perfekt funktionierenden Mittelschichtwelt; die sogenannten Minimum-Bezieher werden in Schlafburgen ruhig gestellt. Die gro­ße Mehrheit der Leistungsträger fühlt sich glücklich und selbstverwirklicht. Für den Rest von ihnen hat man eine outgesourcte Agentur installiert: Life Guidance soll auch sie zu optimalen Menschen machen.
Alexander, Mitglied der Mittelschicht, arbeitet im Finanzsektor; wie die anderen hat er das System verinnerlicht. Ein falscher Satz zu seinem Kind reicht aber aus, und Life Guidance wird eingeschaltet. Ein Agent von Life Guidance leitet ihn an, optimal zu werden, und dringt immer weiter in sein Leben ein. Alexander beginnt sich aufzulehnen, und in aller Helligkeit und Freundlichkeit tritt ihm das Grauen des Systems entgegen. In aller Höflichkeit soll er wieder auf Schiene gebracht werden.
Ruth Mader: „Martin Leidenfrost, mein Ko-Autor, und ich haben sehr lange über das Unbehagen, das uns im Zusammenhang mit aktuellen gesellschaftlichen Veränderungen beschäftigt hat, nachgedacht und dabei mehrere Aspekte lokalisiert. Zum einen sahen wir eine Art von Infantilisierung oder eben Entmündigung der Menschen. Vorausgesetzt haben wir dabei den Umstand, dass die Menschen freiwillig ihre persönlichsten Daten ins Netz speisen – etwas, was uns bei­de sehr befremdet. Sehr vielen Menschen scheint das gar kein Pro­blem zu bereiten. Dann stellten wir ein Auseinanderdriften der gesellschaftlichen Schichten fest: Es gibt die Working Poor, die abgehetzten Leute im Unterschichtviertel, dazu gehört z.B. die Bankange­stellte im Film.” (aus: kgp.co.at )

Österreich 2017; Regie: Ruth Mader; Buch: Ruth Mader & Martin Leidenfrost; Kamera: Christine A. Maier; DarstellerInnen: Kristina Bangert (Bankange­stellte), Rainer Egger (Buchhalter), Arno Frisch (Harter Kollege), Nicolas Ja­rosch (Franz Dworky), Fritz Karl (Alexander), Katharina Lorenz (Anna), Pe­tra Morzé (Iris) u.a.: (DCP; 1:2,35; Farbe; 101min).


  
Filmplakat