filmstill
Fr
22
Sa
23
So
24
Mo
25
Di
26
Mi
27
Do
28

Keine Spielzeit in dieser Woche


CE QUI NOUS LIE

DER WEIN UND DER WIND

R: Cédric Klapisch

Burgund, der goldenen Mitte Frankreichs, widmet der französische Aus­­nahmeregisseur Cédric Klapisch sein wunderbar authentisches So­zial­­porträt über den Weinanbau zwischen Tradition und Moderne. „Burgund ist kein Land, Burgund ist das Leben”, wusste einst der französische Präsident François Mitterand. Savoir-vivre scheint in dieser seit den Römern gehegten Kulturlandschaft ein Le­bens­­prinzip. Sanfte Hü­­gel, ein Mosaik aus ummauerten Weinbergen, sattgrünen Wäldern und Wiesen, dazwischen romanische Kirchen, gemütliche Dörfer, die Won­nen seliger Provinz. Nicht zuletzt genießen Wei­ne aus Burgund einen legendären Ruf. Rubinrot rollt ein Vosnée-Ro­­mane im Glas, goldgelb ein Chablis, smaragdgrün ein Pouilly-Fuissé. Große und kleine Kel­lereien bergen ihre Geheimnisse und Traditionen.
„Ein Weinberg im Burgund ist der Kaviar in der kriselnden Land­wirt­schaft”, weiß der Weinliebhaber. Mit seinem Vater, der Wein aus dem Burgund bevorzugte, besuchte er als Jugendlicher regelmäßig die Ge­gend. Die Bodenpreise in der Region sind inzwischen explodiert. an der Cote d’Or werden die höchsten Grundstückspreise verlangt und be­zahlt. Eine Entwicklung, die auch in seiner Familiensaga die Dra­ma­tur­gie bestimmt. Denn noch gehört der Großteil der Parzellen mit den Weinbergen den Einheimischen. Aber niemand weiß wie sich die Dinge entwickeln. Schon warten amerikanische und chinesische Inves­toren auf ihre Chance. (aus: www.programmkino.de)
„Nach der chaotischen WG in Barcelona (L’AUBERGE ESPAGNOLE), dem Zusammenprall der Welten eines Börsenmaklers und seiner Putz­frau (MEIN STÜCK VOM KUCHEN) und seiner Liebeserklärung an Paris (SO IST PARIS), ist seine neue, exzellente Darstellerriege dieser Familiensaga nun durchwegs erwachsen geworden. Sie müssen sich entscheiden für oder gegen ein Leben in der Provinz, dem Wei­ter­füh­ren des Erbes ihrer Eltern und Verantwortung für ihr Handeln übernehmen. Ein weiteres Glanzstück französischen Erzählkinos.” (Luitgard Koch, www.programmkino.de)

Frankreich, 2016; Regie: Cédric Klapisch; Buch: Santiago Amigorena & Cédric Klapisch; Kamera: Alexis Kavyrchine; Musik: Loïc Dury & Christophe Minck; DarstellerInnen: Pio Marmaï (Jean), François Civil (Jérémie), Ana Girardot (Juliette), Jean-Marc Roulot (Marcel), Yamée Couture (Océane), María Val­verde (Alicia) u.a.; (DCP; 1:2,35; Farbe; 114min; französisch-englisch-spanische ORIGINALFASSUNG MIT DEUT­SCHEN UNTERTITELN).


  
Filmplakat