filmstill
Fr
23
Sa
24
So
25
Mo
26
Di
27
Mi
28
Do
29

21.00

Cine

21.00

Cine

21.00

Cine

21.00

Cine

21.00

Cine

21.00

Cine

21.00

Cine

Fr
30
Sa
01
So
02
Mo
03
Di
04
Mi
05
Do
06

17.00

Cine

17.00

Cine

------

16.35

Leo 1

16.35

Leo 1

BORN TO BE BLUE

R: Robert Budreau

   OmU

BORN TO BE BLUE erzählt von einem Wendepunkt im Leben des legendären Jazz-Trompeters Chet Baker (Ethan Hawke). Nach einem kometenhaften Aufstieg in den 1950er Jahren, gefeiert als der „James Dean of Jazz” und „King of Cool”, war Baker schon zehn Jahre später am Ende. Zerrissen von seinen inneren Dämonen und den Exzessen des Musikerlebens, begegnet er einer Frau (Carmen Ejogo), mit der wieder alles möglich scheint. Angefeuert von seiner neuen Leidenschaft, kämpft sich Baker wieder zurück und erschafft so einige der unvergesslichsten Musikaufnahmen seiner Karriere. (aus: thimfilm.at)
Robert Budreau: „Die Tatsache, dass Chets eigene Erzählung seines Lebens voller Widersprüche und Improvisationen steckte, inspirierte mich dazu, weniger seiner Biografie als seiner Musik und seiner Persön­lichkeit treu zu bleiben. Mich erinnerte das an Bob Dylan, der ebenfalls seinen eigenen Mythos und seine eigene Identität schuf, was dann sehr clever in dem Film I’M NOT THERE von Todd Haynes aufgegriffen wurde. BORN TO BE BLUE erzählt nun entsprechend eine Geschichte, die von wahren Schlüsselerlebnissen in Bakers Leben ausgeht, sich da­bei aber fiktionale Freiheiten bei den Figuren und Ereignissen erlaubt.”

Kanada/Großbritannien 2015; Regie & Buch: Robert Budreau; Kamera: Steve Cosens; Musik: Todor Kobakov, David Braid, Steve London; Songs: „Let’s Get Lost”, „Summertime”, „Over the Rainbow”, „There’s a Small Hotel”, „My Funny Valentine” u.a.; DarstellerInnen: Ethan Hawke (Chet Baker), Elaine Carmen Ejogo (Jane), Callum Keith Rennie (Dick Bock), Tony Nappo (Officer Reid), Stephen Mchattie (Chesney Baker Senior), Janet-Laine Greene (Vera Baker) u.a.; (DCP; 1:1,85; Farbe & Schwarzweiß; 97min; englisch-italienische ORIGINALFASSUNG MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN).


  
Filmplakat