filmstill
Fr
28
Sa
29
So
30
Mo
01
Di
02
Mi
03
Do
04

Keine Spielzeit in dieser Woche


MIESTEN VUORO

WAS MÄNNER SONST NICHT ZEIGEN

R: Joonas Berghäll & Mika Hotakainen

Mehr als 1,5 Millionen Saunas gibt es in Finnland – eine für vier Fin­nen. In der Hitze öffnen sich nicht nur die Poren – Joonas Berghäll und Mika Hotakainen sind mit der Kamera durchs Land gereist und haben einige gestandene Männer aufgetrieben, die bereit waren, sich zu öffnen, Gefühle zuzulassen und ihr Herz vor der Kamera auszuschütten.
WAS MÄNNER SONST NICHT ZEIGEN ist eine Bestandsaufnahme der männlichen, finnischen Seele. Der Dokumentarfilm entwickelte sich in seiner Heimat zum Publikumshit und wurde 2010, in seiner ersten Fassung, für den Oscar® eingereicht. Nun haben Hotakainen und Berghäll einen Director’s Cut vom Seelen-Striptease in der Sauna erstellt. Die beiden lassen ihren Protagonisten Raum für ihre Emo­tionen, sie legen auch keine pathetische Musik unter die Tränen, nur das Knacken des Holzes und das Zischen des Dampfes begleiten die Erzählungen. Musik gibt es nur zu den Bildern finnischer Landschaf­ten, die die Episoden gliedern, so wie die Zwischensequenzen kurioser Saunagebäude: vom umgebauten Wohnwagen im Wald über die dampfende Dreschmaschine auf dem Feld bis zum Auto und zur Tele­fonzelle. (nach: filmtabs.de)
„Und so sitzen sie dann da, nackt, rosig und verletzlich, die Alten und Jungen, die Dicken und Dünnen, und berichten zwischen Auf­guss, Dusche und Bier, wie sie in der Kindheit vom Stiefvater geschlagen wurden, wie sie ein Kind oder ihre Frau verloren haben, aber auch, wie etwa nach einem verpfuschten Leben voller Kriminalität und Alkohol noch das Glück in Form einer Familie auf sie wartete. Deprimierend ist das keineswegs, sondern eher anrührend, und zwar vor allem deshalb, weil der Kern dieser Geschichten nicht nur schwitzende Nordmänner etwas angeht, sondern was ganz Menschliches ist: Das Beste im Leben ist das Gefühl, nicht allein zu sein.” (zitty.de)

Finnland/Schweden 2010/2016; Regie & Buch: Joonas Berghäll & Mika Ho­takainen; Kamera: Heikki Färm, Jani Kumpulainen; Musik: Jonas Bohlin; Mit­wirkende: Jyri Hatakka, Martti Ahman, Mauno Alasuutari, Arto Blom­qvist, Benjamin Dianof u.a.; (DCP; 1:1,85; Farbe; 81min; finnische ORIGI­NALFAS­SUNG MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN).


  
Filmplakat