filmstill

FRAUENARZT DR. SCHÄFER

R: Louise Kolm-Fleck, Jakob Fleck

Mit Live-Musikbegleitung von Wien Diesel
Anlässlich der 16 Tage gegen Gewalt an Frauen und Mädchen präsentiert kinovi[sie]on einen für die damalige Zeit außergewöhnlichen Film der österreichischen Pionierin Louise Kolm-Fleck: FRAUENARZT DR. SCHÄFER. In diesem Stummfilm aus dem Jahr 1928 setzt sich der Titelheld für eine Legalisierung des Schwangerschaftsabbruchs ein – ein Thema, das vielerorts nach wie vor brisant ist. Die Vertonung durch das Elektronikduo Wien Diesel (Karolina Preuschl & Marie Vermont) katapultiert FRAUENARZT DR. SCHÄFER auf der Tonebene ins 21. Jahrhundert.
Der renommierte Gynäkologe Professor Hausen hat eine florierende Praxis, eine hübsche Tochter und einen aufstrebenden jungen Kollegen, in den sich Evelyn Hausen verliebt. Als sich der liberal gesinnte Dr. Schäfer offen für Gesetzesänderungen bei Abtreibungen einsetzt, steht dies in Kontrast zur konservativen Moral des Schwiegervaters in spe und die Konflikte spitzen sich dramatisch zu.
„Mit Filmen über Vergewaltigung, Abtreibung oder Impotenz greift Louise Kolm-Fleck kontroversielle Fragen auf, die sie mit einer radikalen Kompromisslosigkeit beantwortet. [...] Sie versteht ihre Geschichten meisterhaft umzusetzen und beherrscht die von der filmischen Avantgarde entwickelten Stilelemente souverän. Die oft entfesselte Kamera, der Einsatz von Überblendungen und Großaufnahmen oder ein herausragendes American Lighting sind nicht bloß ornamentale Bravour, sondern dienen einem ökonomischen Erzählen.“ (Nikolaus Wostry, Filmarchiv Austria)
Louise Kolm-Fleck, geborene Veltée, hat gemeinsam mit Ehemann Jakob Fleck mehr als 100 Filme gedreht. Sie ist nach der Französin Alice Guy-Blaché weltweit die zweite Frau im Regiefach. Ihr erstaunlich vielfältiges Werk kann endlich wiederentdeckt werden.
Seit 2018 verleiht das österreichische Film-Frauen-Netzwerk FC Gloria den Louise-Fleck-Preis, um einerseits junge Filmschaffende der Gegenwart sichtbar zu machen und andererseits an das Wirken dieser außergewöhnlichen Filmpionierin zu erinnern.

Deutschland 1928; Regie: Louise Kolm-Fleck, Jakob Fleck; Buch: Jane Bess; Kamera: Georg Muschner; Darsteller_innen: Leopold Kramer (Prof. Hausen), Evelyn Holt (Evelyn), Iván Petrovich (Dr. Schäfer), Hans Albers (Dr. Greber), Agnes Peterson, Imre Ráday u.a. (DCP, Neurestaurierung von 35mm; Schwarzweiß; 86 min; DEUTSCHE ZWISCHENTITEL)