filmstill
Fr
30
Sa
31
So
01
Mo
02
Di
03
Mi
04
Do
05

Keine Spielzeit in dieser Woche


ENFANT TERRIBLE

Es ist eine große Verbeugung des Regisseurs Oskar Roehler vor der Filmikone Rainer Werner Fassbinder. Mit einer kunstvollen Farb- und Lichtdramaturgie

R: Oskar Roehler

Regisseur Oskar Roehler widmet seinen 16. Spielfilm dem einzigartigen deutschen Filmemacher Rainer Werner Fassbinder.
Fassbinder gehört zu den bedeutendsten aber auch kontroversesten Filmschaffenden Deutschlands. In 13 Jahren Schaffenszeit realisierte er sagenhafte 41 Filme, alleine acht davon im Jahr 1970. Seine größten Erfolge feierte er mit HÄNDLER DER VIER JAHRESZEITEN (1971), ANGST ESSEN SEELE AUF (1973) sowie seiner mehrteiligen Fernsehadaption des Döblin Klassikers BERLIN ALEXANDERPLATZ.
ENFANT TERRIBLE ist eine große Verbeugung des Regisseurs Oskar Roehler (ELEMENTARTEILCHEN, DIE UNBERÜHRBARE) vor der Filmikone. Mit einer kunstvollen Farb- und Lichtdramaturgie und außergewöhnlichen Kulissen nähert sich Roehler dem Fassbinderschen Universum und verschmilzt mit ihm. Episodenhaft erzählt er aus dem Leben des Künstlers und zeigt dabei dessen ganze Bandbreite: vom genialen Regisseur über den verzweifelt nach Liebe Suchenden bis hin zum unerbittlichen Schikaneur. Dabei kann er sich voll und ganz auf seinen charismatischen Hauptdarsteller verlassen: Oliver Masucci spielt den Filmemacher nicht nur, er wird eins mit Rainer Werner Fassbinder.
Anfangs zwar noch etwas zu alt für den jungen Fassbinder, deutet Masucci mit fettigen Haaren, ungepflegtem Bart und beständig wachsendem Bauch den langsamen körperlichen Verfall Fassbinders an, der mit seinem beständig unruhigen, suchenden Geist einhergeht. Die dunklen, zerstörerischen Seiten Fassbinders stehen neben seinem Genie, der enormen Schaffenskraft, der schneidenden Analyse der westdeutschen Nachkriegsgesellschaft und ihres oberflächlichen Umgangs mit der eigenen Vergangenheit.
Roehler: „Das waren die ‚Golden Years of Germany’, das war das Deutsche Autorenkino. Da war er mit Sicherheit der Beste, das ist überhaupt nicht wiederholbar.”
(nach: kino.de, ndr.de, programmkino.de, traumgmbh.de)

D 2020; Regie: Oskar Roehler; Buch: Klaus Richter & Oskar Roehler; Kamera: Carl-Friedrich Koschnick; DarstellerInnen: Oliver Masucci (Rainer Werner Fassbinder), Hary Prinz (Kurt Raab), Katja Riemann (Gudrun), Felix Hellmann (Harry Baer) u.a.; (DCP; 1:1,85; Farbe/Schwarzweiß; 134min; deutsch-englisch-französische ORIGINALFASSUNG MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN).


  
Filmplakat