filmstill
Fr
25
Sa
26
So
27
Mo
28
Di
29
Mi
30
Do
01
--

14.05

Leo 1

----------

TONSÜCHTIG

R: Iva Švarcová & Malte Ludin

   OmU

Dieser Dokumentarfilm begleitet die Wiener Symphoniker und beginnt mit einer wunderbar unkommentierten Montagesequenz, die Dirigenten beim Proben aus der Perspektive des Orchesters zeigen. Dirigenten sind mächtige Bühnenfiguren. Dennoch kehren sie ihrem Publikum immer den Rücken zu. Nie bekommt es während der Kunstausübung das Gesicht zu sehen. Dieser Anblick bleibt dem Orchester vorbehalten.
Während die Orchesterwarte die Bühne des Konzerthauses für das Abschiedskonzert des Ersten Geigers und Konzertmeisters der Wiener Symphoniker, Florian Zwiauer, vorbereiten, verdichten sich Szenen aus dem Musikerdasein, Hoffnungen, unerfüllte Träume, zügelloser Ehrgeiz, Höhenflüge, Bruchlandungen und harter Arbeit.
Der weltbekannte Klangkörper legt sich vor uns auf die berühmte Couch. Wir hören sein Herz ängstlich klopfen und im nächsten Moment vor Hochgefühlen fast zerspringen. Durch das komplexe Innenleben rauscht immer wieder das grausame Prüfungsverfahren, verharmlosend „Probespiel” genannt. Junge, begabte Solisten aus allen Teilen der Welt rittern um die Nachfolge und spielen sich im Wettkampf die Seele aus dem Leib.
Die Überraschung am Ende des Probespiels ist ein glücklicher Zufall für den Film, eine Auszeichnung für die Wiener Symphoniker, eine Sensation für das Publikum: Eine Frau, Sophie Heinrich, wird von der Mehrheit der Jury engagiert. Sie sitzt seit 2019 auf dem Platz links des Dirigenten.
Der Film lässt die Protagonisten selbst reden und zeigt sie in den Bergen, auf dem Wasser, in der Reithalle. So wenig wie den ohnehin medial präsenten Dirigenten wird auch der Musik Aufmerksamkeit geschenkt. Im Mittelpunkt stehen Menschen, deren Beruf besondere Anforderungen stellt und der sie der Öffentlichkeit preisgibt. Gewiss hat kaum jemand die Wiener Symphoniker so nah gesehen, ihnen in Herz und Gehirn geschaut.
(aus: votivkino.at; tanzschrift.at; filmstandort-austria.at; SZ)

Österreich 2018; Regie & Buch: Iva Švarcová & Malte Ludin; Kamera: Helmut Wimmer; Mitwirkende: die Wiener Symphoniker; (DCP; Farbe; 90min).


  
Filmplakat