filmstill
Fr
20
Sa
21
So
22
Mo
23
Di
24
Mi
25
Do
26
--

15.30

Leo 1

----------

AUF DER SUCHE NACH INGMAR BERGMAN

R: Margarethe von Trotta & Felix Möller

   OmU

Am 14. Juli 2018 wäre der legendäre, schwedische Regisseur Ingmar Bergman 100 Jahre alt geworden. Mit WILDE ERDBEEREN, SZENEN EINER EHE und DAS SIEBENTE SIEGEL ging er in die Filmgeschichte ein. Das Jubiläum nimmt die Regisseurin Margarethe von Trotta zum Anlass, um sich dem Leben und Schaffen Bergmans dokumentarisch zu nähern und mit zeitgenössischen Filmemachern über dessen Werke zu diskutieren. Auch um die Wechselwirkung zwischen den beiden Regisseuren geht es im Film: Von Trotta beschloss, selbst Regisseurin zu werden, nachdem sie Bergmans DAS SIEBENTE SIEGEL gesehen hatte. Und Bergman bekannte einst, dass ihn von Trottas DIE BLEIERNE ZEIT, der 1981 den Goldenen Löwen in Venedig gewann, wie kaum ein anderer Film geprägt habe. (nach: filmstarts.de)
Margarethe von Trotta: „Als ich nach Paris kam, um dort zu studieren, hatte ich noch nichts mit Filmen am Hut, aber dann hab ich eben junge Studenten getroffen, die begeistert waren von der ‚Nouvelle Vague’ und mich mitgeschleppt haben. Die gingen permanent ins Kino und in die Cinemathek und da hab ich den Film DAS SIEBENTE SIEGEL gesehen, und das war das erste Mal, dass ich ein wirkliches Kunstwerk im Kino gesehen habe. Ich wollte vorher Malerin werden und hab sofort begriffen, das ist nicht mein Ding, da bin ich ganz unbegabt, also hab ich nach einer anderen Form des Ausdrucks gesucht, wo man eben auch Musik und Theater, eigentlich alles vorfindet. Und das ist ja in Bergman-Filmen so, weil er gleichzeitig Theaterregisseur war. Also der vereint alles in einem Werk, und das hat mich umgehauen.” (aus: deutschlandfunkkultur.de)

Deutschland/Frankreich 2018; Regie: Margarethe von Trotta & Felix Möller; Buch: Margarethe von Trotta; Kamera: Börres Weiffenbach; Mitwirkende: Liv Ullmann, Carlos Saura, Olivier Assayas, Ruben Öst­lund, Daniel Bergman, Stig Björkman u.a.; (DCP; 1:1,85; Farbe; 99min; englisch-deutsch-französische ORIGINALFASSUNG MIT DEUTSCHEN UNTER­TITELN).


  
Filmplakat