filmstill
Fr
15
Sa
16
So
17
Mo
18
Di
19
Mi
20
Do
21

19.10

Leo 2

Filmstart

19.10

Leo 2

19.10

Leo 2

19.10

Leo 2

--

18.50

Leo 2

19.10

Leo 2

Fr
22
Sa
23
So
24
Mo
25
Di
26
Mi
27
Do
28
--

14.55

Leo 2

15.00

Leo 2

--

16.30

Leo 1

--

16.30

Leo 1

LOOKING FOR OUM KULTHUM

AUF DER SUCHE NACH OUM KULTHUM

R: Shirin Neshat & Shoja Azari

   OmU

Die iranische Künstlerin und Filmemacherin Mitra lebt seit Jahren im Exil, doch nun bekommt sie endlich die Gelegenheit, ihren Traum zu verwirklichen und einen Film über ihr Idol, die legendäre arabische Sängerin Oum Kulthum, zu drehen. Darin soll es um den hohen Preis gehen, den Oum Kulthum zahlen musste, um sich als Frau in einer kon­servativen und von Männern dominierten Gesellschaft durchzusetzen. Doch Mitra muss bald feststellen, dass sie mit ähnlichen Pro­ble­men wie einst schon die Sängerin zu kämpfen hat, einzig ihre Haupt­darstellerin Ghada gibt der Filmemacherin Kraft. Als dann aber mitten in den schwierigen Dreharbeiten auch noch ihr jugendlicher Sohn verschwindet, gelangt Mitra an ihre Grenzen und nähert sich zunehmend einem kompletten Zusammenbruch.
Die drei Erzählebenen – die Filmproduktion, Mitras geistige Vor­stel­lungen und der Film im Film – hat Regisseurin Neshat jeweils mit unterschiedlichen Farben ausgestattet; während die Traumsequenz aus Mitras Imagination über die junge Sängerin durch eine schwache Sättigung gekennzeichnet ist, sind die Filmkulissen und -figuren in far­benfroher, der Zeit nachempfundener Pracht gekleidet. Der Über­gang zwischen den Ebenen ist in LOOKING FOR OUM KULTHUM manchmal nahtlos und man kann als Zuschauer vollkommen in die filmische Welt eintauchen. Es verschwimmen aber nicht nur die Gren­zen zwischen Traum und Realität, sondern auch die Grenzen der weib­lichen Persönlichkeiten. So identifiziert sich Mitra immer mehr mit Oum Kulthum, und auch die Überschneidungen zwischen den Bio­graphien der Regisseurin Neshat und Mitra offenbaren sich zusehends.
(aus: filmstarts.de; kulturwoche.at; uncut.at)

Deutschland/Österreich/Italien/Marokko 2017; Regie: Shirin Neshat & Shoja Azari; Buch: Shoja Azari, Ahmad Diba, Shirin Neshat; Kamera: Martin Gschlacht; Musik: Amin Bouhafa; DarstellerInnen: Neda Rahmanian (Mitra), Yasmin Raeis (Ghada), Mehdi Moinzadeh (Amir), Kais Nashif (Ahmad) u.a.; (DCP; 1:1,85; Farbe; 90min; englisch-persisch-arabische ORIGINALFASSUNG MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN).


  
Filmplakat