filmstill
Fr
25
Sa
26
So
27
Mo
28
Di
29
Mi
30
Do
31

16.30

Cine

16.30

Cine

16.30

Cine

16.30

Cine

------

TRANSIT

R: Christian Petzold

Die deutschen Truppen stehen vor Paris. Georg entkommt im letzten Moment nach Marseille, im Gepäck die Hinterlassenschaft des Schrift­stellers Weidel, der sich aus Angst vor seinen Verfolgern umgebracht hat: ein Manuskript, Briefe, die Zusicherung eines Visums durch die mexikanische Botschaft. Georg nimmt die Identität von Weidel an, versucht eine der wenigen Schiffspassagen zu ergattern. Doch seine Pläne ändern sich.
TRANSIT beruht auf Anna Seghers’ im Exil verfassten gleichnamigen Roman. Schauplatz des Films von Christian Petzold (GESPENSTER, BARBARA) ist das heutige Marseille, in dem sich die Figuren aus der Vergangenheit bewegen. Geflüchtete von damals treffen auf Geflüch­tete von heute, die Geschichte trifft auf die Gegenwart.
(nach: berlinale.de; filmstarts.de)
„Petzold bedient sich eines gewagten Kunstgriffs, der auf wundersame Weise aufgeht. TRANSIT spielt in einem Zustand von Ge­schichts­losigkeit. Die ‚Faschisten’ besetzen Frankreich, doch der Film spielt im heutigen Marseille. So modern wie Seghers’ Ich-Erzählung wirkt auch Petzolds Geschichtsfilm. Die Gleichzeitigkeit von Vergan­genheit und Gegenwart erzeugt lichtdurchflutete Bilder von absoluter Gegenwärtigkeit.” (Andreas Busche, tagesspiegel.de)
„Christian Petzold ist der Trauma-Forscher unter den deutschen Filme­machern. Sein aktueller Film TRANSIT reicht zurück in den Zwei­ten Weltkrieg. Petzold holt einen Anna-Seghers-Roman in die Ge­gen­wart und lieferte damit einen der interessantesten Filme zum Thema Flüchtlinge. (…) Mit poetischer Verlorenheit erzählen seine beiden Hauptdarsteller Franz Rogowski und Paula Beer vom Verlassen und Verlassen-Werden. Von dem Gefühl der Ortlosigkeit und davon, abgeschnitten zu sein von Vergangenheit und Zukunft. Gefangen in einem ewigen Transitraum.”
(Julia Haungs, swr.de)

Deutschland/Frankreich 2018; Regie & Buch: Christian Petzold, nach dem gleich­namigen Roman von Anna Seghers; Kamera: Hans Fromm; Musik: Ste­fan Will; DarstellerInnen: Franz Rogowski (Georg), Paula Beer (Marie), Go­de­hard Giese (Richard), Lilien Batman (Driss), Maryam Zaree (Melissa) , Barbara Auer (Architektin), Matthias Brandt (Barmann), Sebastian Hülk (Paul) u.a.; (DCP; 1:2,39; Farbe; 101min).


  
Filmplakat