filmstill
Fr
25
Sa
26
So
27
Mo
28
Di
29
Mi
30
Do
31

Keine Spielzeit in dieser Woche


SPF-18

R: Alex Israel

SPF-18 ist der erste Film des US-amerikanischen Künstlers Alex Israel. Wie viele seiner Arbeiten dreht sich auch der Film um seine Heimatstadt Los Angeles. „Wenn man in L.A. lebt, kann es durchaus passieren, dass sich das echte Leben und die Filme vermischen”, heißt es in dem Film. Und das darf durchaus programmatisch verstanden werden. Denn bald darauf läuft die echte Pamela Anderson durchs Bild, um – ganz Baywatch-mäßig – die Surfer-Jungs ordentlich in Verlegenheit zu bringen.
Trockener Humor, Teenager-Talk, das L.A.-Feeling und der Electro-tropicália-Soundtrack von den Tanlines definieren diesen Film, der den ironischen Ton von Alex Israels Talk Show „As it Lays“ gekonnt aufnimmt und ihn mit den Farben seiner „Sky Paintings“ sowie den Bonmots seiner angesagten Show in der berühmten Gagosian Gallery kombiniert. Doch im Gegensatz zu diesen Arbeiten ist SPF-18 ein Film, und zwar einer, der nicht in einer Galerie, sondern im Kino läuft. Als eine Art Hommage an die 1980er und 1990er Jahre mit ihren Blödeleien und Teenie-Strandfilmen verwundert es nicht, dass Ikonen wie Molly Ring­wald, Rosanne Arquette und Keanu Reeves in SPF-18 auftauchen.
Alex Israel, der von „Creative Arists“ vertreten wird (so wie et­­wa Julian Schnabel, Steve McQueen und Rachel Rose), sieht seinen Film als vollwertige künstlerische Äußerung und weist darauf hin, dass er Motive wie die Neoprenanzüge der jungen Surfer auch in seine Kunstshows – etwa in die Pariser Soloausstellung „Summer 2” – aufgenommen hat. Indem Alex Israel in den USA mit seinem Film gleichsam auf Tour durch High Schools ging, unterstrich er auch den performativen Aspekt seiner Arbeit. „SPF-18 ist vor allem ein Kunstwerk für junge Leute. Ihre Distributionskanäle zu nutzen ist wesentlicher Bestandteil des Gesamtkonzepts”, betont er.
(aus: www.artnews.com)

USA 2017; Regie: Alex Israel; Buch: Michael Berk, Alex Israel; Kamera: Joseph Aguirre; Musik: Emile Haynie; DarstellerInnen: Pamela Anderson (Pamela Anderson), Rosanna Arquette (Faye Cooper), Victoria Bruno (Junge Touristin), Noah Centineo (Johnny Sanders Jr.), Steven Cox (Surfer Bro), Gregory Harris (Jeff), Goldie Hawn (Erzählerin), Sean Russel Herman (Steve Galmarini), James David Hinton (Eliot), Carson Meyer (Penny Cooper), Juan Monsalvez (Carlos), Keanu Reeves (Keanu Reeves), Molly Ringwald (Linda Sanders), Julianna Robinson (Eliot’s Assistentin) u.a.; (DCP; 1:1,85; Farbe; 75min; englische ORIGINALFASSUNG).


  
Filmplakat