filmstill
Fr
15
Sa
16
So
17
Mo
18
Di
19
Mi
20
Do
21

Keine Spielzeit in dieser Woche


Fr
22
Sa
23
So
24
Mo
25
Di
26
Mi
27
Do
28

Keine Spielzeit in dieser Woche


UGLY

R: Juri Rechinsky

Erzählt wird die Geschichte der Österreicherin Hanna und des Ukrai­ners Jura und ihren Familien in Österreich und der Ukraine. Der Film schildert den Verlust der Liebe zwischen den beiden und den Nie­dergang ihrer Familien. Es ist ein Film über das menschliche Leiden und der scheinbaren Unmöglichkeit von Glück, über Be­zie­hun­gen und wie sie scheitern, erstarren oder vom Alltag erdrückt werden. Und auch ein Film über Österreich und die Ukraine und wie verschiedene Mentalitäten einem ähnlichen Schicksal ausgesetzt sind, an dem sie zerbrechen oder das sie letztendlich doch meistern. (nach: Thim­film)
Juri Rechinsky: „Wenn man einen Film macht und es ist ein Do­ku­men­tarfilm, dann muss man wohin gehen, wo die Lage kritisch ist. Und wenn es sich um einen Spielfilm handelt, dann muss man für Umstände sorgen, die eine kritische Situation erschaffen, nur dann bringt der Mensch schöpferisch etwas Relevantes hervor.”

Österreich/Ukraine 2017; Regie: Juri Rechinsky; Buch: Juri Rechinsky & Klaus Pridnig; Kamera: Wolfgang Thaler & Sebastian Thaler; Schnitt: Roland Stöt­tinger; Musik: Anton Baibakov; DarstellerInnen: Angela Gregovic (Hanna), Dmitriy Bogdan (Jura), Maria Hofstätter Martha), Raimund Wallisch (Josef), Larisa Rusnak (Mother), Vlad Troitskiy (Father), Valeriy Bassel (Grandfather), Vika Filyuk (Katya) u.a.; (DCP; 1:2,35; Farbe; 92min; deutsch-russisch-englische ORIGINALFASSUNG MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN).


  
Filmplakat