filmstill
Fr
15
Sa
16
So
17
Mo
18
Di
19
Mi
20
Do
21

Keine Spielzeit in dieser Woche


Fr
22
Sa
23
So
24
Mo
25
Di
26
Mi
27
Do
28

Keine Spielzeit in dieser Woche


ATELIER DE CONVERSATION

R: Bernhard Braunstein

Das „Atelier de Conversation” ist eine wöchentliche Gesprächsrunde in einer der größten Pariser Bibliotheken im Centre Pompidou. Die Regeln sind einfach: eineinhalb Stunden Diskussion, ausschließlich auf Französisch. Die Teilnehmenden sind so verschieden, wie sie nur sein können – Frauen und Männer unterschiedlicher Herkunft und Sprache mit auseinandergehenden Meinungen und Einstellungen begegnen sich hier auf Augenhöhe. Neben Kriegsflüchtlingen sitzen Geschäftsmänner, neben unbekümmerten Studierenden politisch Verfolgte. Und doch einen sie gewisse Dinge: Sie alle wollen Französisch lernen und sich in Paris einleben, sie wollen ankommen, sich nicht mehr fremd fühlen. Viele kämpfen mit Einsamkeit, Sprachbarrieren, Heimweh. Bernhard Braunstein beobachtet diese Begegnungen in meist statischen, halbnahen Einstellungen. Die Gesprächsleitung bringt die großen Themen aufs Tapet – Fremdbilder, Liebe, Heimweh, Gleichberechtigung der Geschlechter. Die daraus entstehenden Unterhaltungen bauscht Braunstein nicht zur wohligen Utopie eines Über-allesreden-Könnens auf. Eher verzeichnet er mit diskreter Genauigkeit ihre Dynamiken und Bandbreiten: Wechsel von Höflichkeit zu Empathie oder Aufgebrachtheit und wieder zurück, Momente der Verständigung wie der Differenzen. Die Grundversorgungsnöte eines afghanischen Asylwerbers und die Rezepte zur Bewältigung der Rezession aus der Business School bleiben hart nebeneinander stehen. Einmal gehen die Rollos hinter dem Sesselkreis hoch und geben den Blick frei auf den periodisch wiederkehrenden Bibliotheksalltag. Im Kämmerchen des Ateliers wird keine Gegenwelt gebaut. Aber es findet hier doch eine Art gemeinsamer Wartungsarbeit am Sozialen statt, die in einem durchsortierten Außen wenige Orte hat.
(aus: sixpackfilm.com)

Österreich/Frankreich/Liechtenstein 2017; Regie & Buch: Bernhard Braunstein; Kamera: Adrien Lecouturier; Schnitt: Roland Stöttinger; Musik: Lucile Chaufour; (DCP; Farbe; 72min; französische ORIGINALFASSUNG MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN).


  
Filmplakat