filmstill
Fr
15
Sa
16
So
17
Mo
18
Di
19
Mi
20
Do
21

Keine Spielzeit in dieser Woche


SUBURBICON

R: George Clooney

Eine Vorstadtgemeinde in den 1950ern im Herzen Amerikas: Auf den ersten Blick ist alles perfekt – die Häuser sind sauber und idyllisch, die Gärten grün und gepflegt, die Menschen freundlich und zuvorkommend. Doch als eines Tages bei der Familie Lodge eingebrochen wird, gerät die aufgesetzte Fassade ins Wanken. Der Einbruch eskaliert und die Mutter Rose kommt zu Tode, wodurch die ganze Familie in eine Reihe von mysteriösen Ereignissen verwickelt wird und es schließlich mit Verrat und Erpressung zu tun bekommt. Der junge Nicky kann nur den Kopf darüber schütteln, was die Erwachsenen für einen Zir­kus veranstalten, zumal sich sein Vater Gardner Lodge immer merk­würdiger verhält. Unterdessen wird die homogene Nachbarschaft durch eine weitere Entwicklung erschüttert: Die erste schwarze Fa­mi­lie ist soeben in der Gemeinde angekommen.
„George Clooneys gleichnamiger Film basiert auf einem Buch des Regie- und Autorenduos Joel und Ethan Coen und das merkt man dieser Gesellschaftssatire deutlich an. Bereits der Prolog, in dem die fröhlichen Gesichter der heilen Familien von der Leinwand winken, kommt als bittere Farce daher. Hinter der Fassade, man ahnt es, kann nur der Abgrund lauern.“ (derstandard.at)
George Clooney: „Weil ich es interessant finde, dass weder gesellschaftlich noch politisch irgendwas neu ist. Den Rassismus, den wir heute dank des US-Präsidenten, der ihn fördert, täglich im TV sehen, gab es in den 60er Jahren genauso. Und er ist noch immer wie damals. Mein Vater war Reporter und berichtete 1969 von einer Ku-Klux-Klan-Demo. Acht Männer waren das nur – aber 1500 Gegen­de­mon­stranten, die sie als Rassisten anschrien. Also kletterte er auf ein Dach und drehte von oben. Heute machen Reporter das Gegenteil und wir glauben, das Häufchen wären Tausende. Die repräsentieren aber nicht die USA, sondern nur eine kleine, idiotische Minderheit.”

USA 2017; Regie: George Clooney; Buch: George Clooney, Ethan & Joel Coen, Grant Heslov; Kamera: Robert Elswit; Musik: Alexandre Desplat; DarstellerInnen: Matt Damon (Gardner Lodge), Julianne Moore (Rose), Noah Jupe (Nicky), Oscar Isaac (Roger), Glenn Fleshler (Ira Sloan), Sonia Gascón (Schwangere Frau) u.a.; (DCP; 1:2,4; Farbe; 105min; englische ORIGI­NAL­FASSUNG MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN).


  
Filmplakat