filmstill
Fr
23
Sa
24
So
25
Mo
26
Di
27
Mi
28
Do
29

Keine Spielzeit in dieser Woche


Fr
30
Sa
01
So
02
Mo
03
Di
04
Mi
05
Do
06

Keine Spielzeit in dieser Woche


SECONDO ME

R: Pavel Cuzuioc

SECONDO ME begleitet drei Garderobiers an drei europäischen Opern­häusern: der Wiener Staatsoper, der Mailänder Scala und des Opernhauses in Odessa. Der Film verkehrt die Wahrnehmung, indem die Opernhandlung selbst ausgespart bleibt, während die wahre Büh­ne dem Alltag der Garderobiers – auch abseits ihrer Jobs – gilt. Die Häuser, in denen die sie arbeiten, werden dabei zu dem, was sie sind: zu Kulissen, die erst von den Menschen mit Leben erfüllt werden.
SECONDO ME handelt von den großen Erzählungen, die das Le­ben jedes einzelnen täglich schreibt, mit all seinen Gefühlen, Wün­schen und Sorgen, seinem Wandel im Vergehen der Zeit.
(aus: www.secondome-film.com)
Pavel Cuzuioc: „Ungewöhnliche Berufe haben mich immer schon fasziniert, vor allem aber die Menschen, die für uns scheinbar unsichtbar ihrer Arbeit nachgehen. Wir schenken diesen Menschen kaum Beachtung – manchmal interagieren wir mit ihnen, aber nur selten kommt ein Gespräch zustande, und noch seltener denken wir über sie und ihr Leben nach. Die Tätigkeit von Garderobiers eines Opernhau­ses wirkt simpel und monoton, ihr wahres Leben hingegen ist oft um vieles dramatischer als jede fiktive Handlung.”

Österreich 2016; Regie & Buch: Pavel Cuzuioc; Kamera: Michael Schindegger; Schnitt: Karin Hammer; Mitwirkende: Ronald Zwanziger, Flavio Fornasa, Na­dezhda Sokhatskaya u.a.; (DCP; 16:9; Farbe 79min; italienisch-russisch-deutsche ORIGINALFASSUNG MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN).


  
Filmplakat