filmstill
Fr
15
Sa
16
So
17
Mo
18
Di
19
Mi
20
Do
21

Keine Spielzeit in dieser Woche


Fr
22
Sa
23
So
24
Mo
25
Di
26
Mi
27
Do
28

Keine Spielzeit in dieser Woche


EINSAMKEIT UND SEX UND MITLEID

R: Lars Montag

Die Lage der Nation in Sachen Liebe, so könnte dieses filmische Ka­lei­dos­kop überschrieben sein. Die klassischen Beziehungsthemen wie Su­che nach Liebe, Angst vor Einsamkeit oder Verlangen nach Sex werden von einem guten Dutzend Figuren satirisch durchexerziert und mit visuellem Einfallsreichtum inszeniert. EINSAMKEIT UND SEX UND MIT­­LEID entstand nach dem 2009 erschienenen Roman von Hel­mut Kraus­ser, der zusammen mit Regisseur Lars Montag auch das Dreh­buch verfasste. Lars Montag geht seinen Film nicht mit bierernster Dra­matik an, sondern mit satirisch-überzogener Komik. Er nimmt seine Fi­gu­ren ernst, führt sie aber auch vor: eine Komödie, die nicht davor zurückschreckt, zu zeigen, was andere nur andeuten. (nach: moviepilot.de)
„Montag ist hauptsächlich Fernsehregisseur. Zahlreiche Tatorte, Polizeirufe oder die Kluftinger-Regionalkrimis gehen auf sein Konto. Es ist zu vermuten, dass er sein Kinodebüt als Erleichterung angesehen hat: Hier konnte er rauslassen, was raus musste, filmisch gesehen. Und EINSAMKEIT UND SEX UND MITLEID ist ein ziemlich großer Film geworden, voll Witz und Pointen, mit dem richtigen Schuss Ab­surdität, mit der passenden Dosis Grenzüberschreitung, die die Fi­guren hinüberführt ins Reich von Pein und Peinlichkeit.”
(Harald Mühlbeyer, kino-zeit.de)
„Eine universell zugängliche, extrem unterhaltsame, zu Diskussio­nen zwingende Satire, die vor allem auch durch ihren verwegenen Stilwillen einem repräsentativen Querschnitt durch unsere Gesell-­schaft erstaunlich nahe kommt (…) Selten war deutsches Arthauskino so nah am Puls der Gesellschaft – EINSAMKEIT UND SEX UND MIT­LEID ist eine saulustige Ensemble-Satire, die mit ihrem Hang zum Extremen, bissigen Ideen, verwegenen Stilmitteln und tollen (oft noch wenig bekannten) Darstellern überzeugt.” (Th. Vorwerk, filmstarts.de)

Deutschland 2017; Regie: Lars Montag; Buch: Lars Montag & Helmut Kraus­ser, nach dessen gleichnamigem Roman; Kamera: Mathias Neumann; Musik: Konstantin Gropper; DarstellerInnen: Eugen Bauder (Vincent), Jan Henrik Stahlberg (Thomas), Bernhard Schütz (Ekki), Friederike Kempter (Carla), Lilly Wiedemann (Swentja) u.a.; (DCP; 1:2,35; Farbe; 119min; deutsch-arabische ORIGINALFASSUNG MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN).


  
Filmplakat