filmstill
Fr
17
Sa
18
So
19
Mo
20
Di
21
Mi
22
Do
23

Keine Spielzeit in dieser Woche


Fr
24
Sa
25
So
26
Mo
27
Di
28
Mi
29
Do
30

Keine Spielzeit in dieser Woche


WAS HAT UNS BLOSS SO RUINIERT

R: Marie Kreutzer

Drei befreundete Paare entscheiden sich, gleichzeitig Eltern zu werden. Sie sind mitteljung, beruflich erfolgreich, cool, idealistisch und konsumgeil. Sie züchten am Balkon ihrer Innenstadtwohnung Bio-To­ma­­ten, trinken lokal gerösteten Kaffee und fachsimpeln lässig und be­glückt über den Ton, den die frisch in den Altbautraum eingezogene Profitec-Kaffeemaschine bei der Arbeit fabriziert, waren auch mal auf den Donnerstagsdemos und würden sich nie ein elektronisches Ge­­rät ohne Apfel-Logo zulegen. Drei Paare, drei Kinder, eine Über­zeu­gung: Man muss nicht notgedrungen zum Spießer verkommen, nur weil man Eltern wird.
Marie Kreutzer stürzt die sechs Bo­bos amüsiert in eine neue Welt und den Glaubenskrieg Kindeserziehung. „Warst du nicht fett und rosig? Warst du nicht glücklich?” – Frank Spilkers Band „Die Sterne” stellt zu Beginn des Films die Frage, die sie seit 1996 besingt: „Was hat dich bloß so ruiniert?” Und auch die Regisseurin Marie Kreut­zer will das wissen, allerdings tauscht sie das Pronomen aus, es geht längst nicht mehr nur um eine/n: Aus „dich” wird „uns”, und schon sitzen wir mit drei mitteljungen Paaren um den Esstisch – Men­schen, denen es gut geht, Men­schen, für die der Begriff „Bobo” quasi erfunden wurde. (nach: filmfonds-wien.at; thimfilm.at)

Österreich 2016; Regie & Buch: Marie Kreutzer; Kamera: Leena Koppe: Dar­stellerinnen: Vicky Krieps (Stella), Pia Hierzegger (Ines), Pheline Roggan (Mi­gnon), Marcel Mohab (Markus), Manuel Rubey (Chris), Andreas Kiendl (Luis) u.a.; (DCP; Farbe; 100min).


  
Filmplakat