Fr
20
Sa
21
So
22
Mo
23
Di
24
Mi
25
Do
26

Keine Spielzeit in dieser Woche


Tricky Women 2014

00-TAL BARN / 00-BABY BOOM CHILD
R: Maja Lindström
Mutter und Sohn diskutieren auf dem Heimweg durch eine Industriebrache über den (Alb-) Traum vom permanenten Wirtschaftswachstum, über Ressourcenknappheit und die globale Verantwortung der nächsten Generation gegenüber.
Schweden 2014; Regie: Maja Lindström; Drehbuch, Kamera & Schnitt: Maja Lindström & Lars Nordén; (DCP; s/w; schwedOmenglU; 24min)

AUTOUR DU LAC / AROUND THE LAKE
R: Noémie Marsily, Carl Roosens
„Der Atem eines Läufers, ein zerstörter Ameisenhaufen, ein Sandwich auf einer Bank, ein Eichhörnchen … Fragmente“ (Tricky Women). Buntstift und Tinte illustrieren den gleichnamigen Song von Carl et les hommes boîtes. Das Ergebnis ist mehr als ein Musikvideo: „AROUND THE LAKE is ultimately a story in itself. In 4 minutes and 20 seconds it tells everything about our eternal (con)damnation as sagacious and inquiring human beings, to always "turn around" our destiny, in a Sisyphean quest. (Giulia Dobre - www.fipresci.org)
Auszeichnungen: Canal+ Creative Aid Award – Annency Internationale Animated Film Festival 2013; Grand Prix Anima 2014 de la Fédération Wallonie-Bruxelles; Best Animation Award - Córdoba International Animation Festival, Argentinien; ANIMAGE BEST ART DIRECTION AWARD - Animage International Animation Festival de Pernalmbuco, Brasilien.
Belgien 2013; Regie: Noémie Marsily, Carl Roosens; Musik: Carl et les hommes boîtes; (DCP; Farbe; franzOmenglU; 5 min)

BECAUSE I´M A GIRL
R: Raj Yagnik, Mary Matheson, Shona Hamilton
„Jedem dritten Mädchen auf der Welt ist infolge von Armut, Konflikten oder Diskriminierung der Zugang zu Bildung verwehrt. Anhand von 2000 Fotos, die mit 15 Kindern in einem malawischen Dorf entstanden, zeigt der Film, wie Mädchen dank Bildung der Armut entkommen können.“ (Tricky Women)
Auszeichnung: UNICEF-Award – Annency International Animated Filmfestival 2012
Malawi/UK 2013; Regie: Raj Yagnik, Mary Matheson, Shona Hamilton; Buch Raj Yagnik, Mary Matheson; Kamera & Schnitt: Shona Hamilton; Darstellerin: Brenda Ngolo (DCP; Farbe; OmenglU; 3´)

ECHO
R: Renate Kordon
Die Musik von Judith Gruber-Stitzer findet ihr Echo in den Lichtspuren von Renate Kordon: „Ein Rendezvous der Eierstockkönigin mit schwarzen Löchern. Lichtspuren im Kosmos der Innen- und Außenwelt.“ (Tricky Women)
Österreich 2013; Regie, Animation, Schnitt: Renate Kordon; Musik: Judith Gruber-Stitzer; (DCP; 1:1,37; Farbe; ohne Worte; 4´30)

ADELSHINGST / THE NOBLE STUD
R: Sofia Priftis, Linus Hartin
Maria arbeitet als Dienstmädchen bei einem adeligen Ehepaar und schmiedet einen Plan, wie sie einem befreundeten lesbischen Paar beim Kinderwunsch helfen und sich zugleich für die sexuellen Belästigungen des Dienstherren rächen kann. „Naughty and clever reflection on class, power and gender.” (Alexandra Lind, Gothenburg International Film Festival 2013)
Schweden 2013; Regie: Sofia Priftis, Linus Hartin; Kamera: Frej Bengtsson, Jesper Jansson; Schnitt: Linus Hartin, Sofia Priftis; DarstellerInnen: Marcus Priftis, Niki Nordenskold, Paloma Leal; (DCP; Farbe; schwedOmenglU; 14´10)

HOTZANAK / FOR YOUR OWN SAFETY
R: Izibene Oñederra
„Ich erzählte ihr, dass ich Filme mache … und nichts hat sich geändert. Durch diese Landschaften schleppt sich die Seele, manchmal ihrer eigenen Existenz gewiss und manchmal nicht, während der Körper ist und ist und ist und keinen eigenen Platz hat.“ (Tricky Women)
Spanien 2013; Regie & Animation Izibene Oñederra; Drehbuch: Xabier Gantzarain; (DCP, Farbe; ohne Dialog; 5´11‘‘;)

MADEMOISELLE KIKI ET LES MONTPARNOS / KIKI OF MONTPARNASSE
R: Amélie Harrault
Ein animierter Dokumentarfilm über „Kiki vom Montparnasse“, die Muse vieler Avantgarde-Künstler von Modigliani bis Man Ray, die sich von ihrer Rolle als Modell emanzipierte und Nachtklub-Sängerin, Malerin, Cartoonistin und schließlich Schriftstellerin wurde.
Auszeichnung: Cesar – Frankreich 2014 (Bester Animationsfilm)
Frankreich 2013; Regie & Buch: Amélie Harrault; Animation: Lucile Duchemin, Serge Elissalde, Amélie Harrault; Musik: Olivier Daviaud; Schnitt: Rodolphe Ploquin; Ton: Yan Volsy (DCP; franzOmenglU;14´27‘‘)